Service

Die Evotec Aktie zeigt sich weiterhin schwach. Anleger grübeln, warum dieser Wert, der in der Regel positiv bewertet wird, nicht auf die Beine kommt. In den letzten beiden Wochen behielten die Verkäufer weiterhin das Kommando, wie der Blick auf den Kursverlauf zeigt. Ihnen ist ein Bruch einer wichtigen Unterstützungslinie gelungen. Dieser Erfolg hat nun eine neue Verkaufswelle zur Folge, die fast schon unabwendbar erscheint.

Viele Entscheidungen an der Börse basieren auf dem Faktor Hoffnung. Anleger hoffen auf eine starke Kursperformance, andere auf eine Kursverdopplung. Wieder andere hoffen, dass ihre Aktie nicht tiefer fällt und damit ihre Verluste vergrößert. In solchen Phasen wird häufig vergessen, dass der Anleger immer die Chance hat, einen Schlussstrich zu ziehen. Kein Wertpapierbesitzer muss einen Kursrückgang seiner Aktie für ewig mitmachen. Die Frage ist nur, ob ein Anleger solch eine Entscheidung, nämlich mit Verlust zu verkaufen, treffen wird.

Evotec, Tageschart, Stand 18,70 Euro

Im obigen Chartbild ist die horizontale Unterstützungslinie bei 19,30 Euro (blaue Linie) von großer Bedeutung. Sie galt als Stabilisierungszone. Hier sollte, in den Augen der Aktionäre, der vorherige Abverkauf gestoppt werden. Diese Hoffnung hat sich nun zerschlagen, denn den Verkäufern gelang ein Bruch dieses wichtigen Bereiches.

Jetzt können die Evotec Anleger weiter die Daumen drücken oder sie ziehen einen Schlussstrich unter dieses Engagement. Mit der vorliegenden Chartsituation hat sich die Ausgangslage für diesen Wert verschlechtert. Ohne das der Aktienkurs jetzt wieder über 19,30 Euro notiert, drohen weiter Abgaben. Die nächste Verkaufswelle wird an der Kursmarke bei 18,10 Euro voll durchschlagen. Jede Notierung unter dieser Marke wird den Verkäufern in die Hände spielen. Eine schwache Aktie ist dann ein gefundenes Fressen für alle, die auf sinkende Notierungen spekulieren wollen.

Ein neue Abwärtsbewegung, nachdem sie die Linie bei 18,10 Euro unterschritten hat, hat das Kursziel bei 13 Euro im Sinn. Die Kursprognose wurde in der Analyse „Evotec: Heftige Verluste“ vorgestellt. Die zweite Abwärtsbewegung sollte ebenso lang sein, wie die erste Verkaufswelle von 27,50 Euro bis 18,50 Euro. Nur wenn es den Käufern gelingen würde, die blaue Linie bei 19,30 Euro wieder zurückzuerobern, nur dann würde sich die skizzierte Abwärtsbewegung vermeiden lassen. Das aktuelle Chartbild zeigt jedoch an, dass den Marktteilnehmer der Weg nach Süden bevorsteht.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This