Buch

Die Aktien von BASF konnten sich in den letzten Wochen positiv entwickeln. Nach der langen Durststrecke war dies für die Anleger nötig. Jetzt wo die Stimmung besser wird, die Zuversicht steigt, hoffen die ersten schon auf dauerhaft bessere Zeiten. Dieser Wunsch steht noch auf wackligen Beinen. Die Gefahr besteht, dass auf dem aktuellen Kursniveau ein Rückschlag erfolgt, der viele Anleger aus ihren Positionen drängen wird. Vorsicht ist angebracht.

An der Börse sind bekanntlich Himmel und Hölle nahe beieinander. Geht der Anleger davon aus, dass das Gröbste überstanden ist, dann folgen weitere Tiefs und das Grauen geht weiter. Besonders bei Aktien, die zuvor stark gefallen sind, ist das mit der Stabilisierung eine Sache. Häufig, wenn sich der Aktienkurs erholt, gibt es ausreichend verkaufswillige Anleger, die daraufhin schnell ihre Wertpapiere verkaufen, was dann die Erholung wieder abwürgt.

BASF, Wochenchart, Stand 46,04 Euro

Stockt die Erholung, so wie bei der BASF-Aktie gerade, dann kommt meist die alte Unsicherheit zurück. Wer seine Aktien dann verkaufen will, der zögert nicht, weil in der Vergangenheit das Abwarten nicht von Erfolg gekrönt war.

Wie der Blick auf das obige Chartbild zeigt, prallt der Kurs an der gestrichelten Trendlinie bei 47 Euro ab. Daraufhin kommt es zusätzlich zu einem Rückfall in den Trendkanal, der den Aktienkurs schon länger begleitet. Eine ähnliche Ausgangslage fand sich zum Jahreswechseln 2023/2024.

Jetzt besteht die Gefahr, dass der Aktienkurs stärker unter Druck kommt. Erste Verkäufe könnten Nachahmer finden, die sich von ihren Papieren trennen wollen. Die Aussicht auf eine sich abkühlende Konjunktur sollte für ein Aktieninvestment in diesen Wert nicht förderlich sein, worauf Käufer sich zurückhalten könnten.

Solange der Aktienkurs oberhalb der roten Unterstützungslinie bei 45,45 Euro verbleibt, ist die Lage noch als neutral zu werten. Ein Ausbruch über 47 Euro würde für einen Befreiungsschlag sorgen und deutlich höhere Kurse mit sich bringen.

Unterhalb von 45,45 Euro besteht die Gefahr des Einknickens der BASF-Aktie. In diesem Fall würden die früheren Sorgen der Anleger wieder zum Vorschein kommen. Starke Verkäufer würden auf geringe Käufer treffen, was nach der Lehre der Preisbildung zu nachgebenden Preisen führen wird. Sinkende Kurse haben daraufhin ein erstes Kursziel bei 42 Euro.

Wir verfolgen die weitere Entwicklung und veröffentlichen neue Einschätzungen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S.: Erhalten Sie DAX-Trading-Signale (mehr erfahren)

 

Share This