Buch

Auch in diesem Jahr erfüllt sich der Wunsch der Anleger auf eine Jahresendrallye. Danach sah es vor wenigen Wochen gar nicht aus, weil die Rahmenbedingungen wegen Kriegen und schwacher Konjunktur weiterhin schlecht waren und noch sind. Doch die Hoffnung auf Zinssenkungen verleiht den Käufern neue Kräfte, wie der Blick auf das Kursplus der letzten Wochen zeigt. Jetzt sind Gewinne aufgelaufen, die bald realisiert werden müssen.

Am Ende des Monats November haben die Käufer Fakten geschaffen. Notierte der DAX noch Ende Oktober bei 14.700 Punkten, sind das an diesem Wochenende bereits 16.000 Punkte. Ein außergewöhnlicher Kursanstieg, der sich nicht häufig an der Börse findet. Den Marktteilnehmern sei die Freude gegönnt, die sich nun mit breiter Brust mehr zutrauen und von einem neuen Allzeithoch reden. Die Stimmung am Markt hat sich um 180 Grad gedreht, die 200-Tage-Linie wurde zurückerobert, die Jahresendrallye aufs Papier gebracht und die Inflation wurde vergessen. Aus Sicht der Aktionäre ist all dies positiv zu werten und zeigt sich an der Entwicklung der Börsenindizes.

DAX, Tageschart, Stand 16.029 Punkte

Jedoch sind knapp 9 Prozent Kursplus beim DAX innerhalb von 3 Handelswochen einfach zu viel des Guten. Sicher, an der Börse ist nur der Himmel das Limit, aber vielleicht müssen die Marktteilnehmer die Kirche im Dorf lassen. Noch halten die Anleger an ihren Wertpapieren fest, weil die Hoffnung auf eine Fortsetzung der laufenden Rallye besteht. Es könnte jedoch schwer werden, eine weitere Schippe auf diese Rallye draufzusatteln.

Nun gibt es zwei Faktoren, die für mögliche Gewinnmitnahmen sprechen. Zum einen ist da der V-DAX, der die Volatilität im Markt anzeigt. Dieser ist mit einem heftigen Crash von 22 auf 13 Punkte abgestürzt. Bei 12,70 findet dieser Wert Unterstützung und sollte zumindest kurzzeitig eine Gegenbewegung initiieren können. Der Verlauf des V-DAX und des DAX sind entgegengesetzt. Fällt der VDAX, dann steigt der DAX in der Regel und umgekehrt.

Zum anderen ist das Ende des Monats nahe. Spätestens Anfang Dezember werden sich die großen Markteilnehmer von der Börse zurückziehen und die Bücher für dieses Jahr schließen. Um die aufgelaufenen Gewinne nicht zu riskieren und nicht in einem fallenden Markt hinein Positionen schließen zu müssen, könnten manche große Adressen geneigt sein, nächste Woche schon Wertpapiere zu verkaufen.

Short Signal ID 3628

Für die neue Woche gilt: bleibt der DAX oberhalb von 16.004 Punkten, dann besteht noch Rest-Anstiegspotenzial bis ca. 16.200 Punkte. Sobald der Index unter diese Marke zurückfällt, ist die Chance für Gewinnmitnahmen hoch. Sinkt der Index auch unter 15.890 Punkte, dann wird das Bild klarer und die Zahl derjenigen, die ihre Profite realisieren wollen wird zunehmen. Zurückgehende Notierungen haben als erstes Ziel 15.666 Punkte. Fällt der Index auch unter diese Marke zurück, dann können auch 15.490 Punkten erreicht werden.

Am Aktienmarkt ist eine starke Einseitigkeit entstanden. Niemand glaubt mehr an ein Risiko bei der Aktienanlage (siehe V-DAX) und schon gar nicht mehr an sinkende Kurse. Die Rallye hat die Gier der Anleger entfacht. In der Folge verkaufen die Aktienbesitzer ihre Aktien nicht, da sie sich weitere Profite erhoffen, dass wiederum lässt das Angebot an Aktien verknappen.

Doch die Börse ist nicht einseitig und auch nicht risikolos. Gerade jetzt, wo die Marktteilnehmer es sich gemütlich gemacht haben und auf eine Fortsetzung der Rallye spekulieren, ist Vorsicht angebracht. Anleger sollten in der neuen Handelswoche auf die Kursmarke bei 16.004 Punkten achten. Notierungen unter dieser Linie sollten zum Einsetzen von Gewinnmitnahmen führen.

Wir verfolgen die weitere Entwicklung und veröffentlichen neue Einschätzungen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S.: Erhalten Sie DAX-Trading-Signale (mehr erfahren)

 

Share This