Indikatoren-Trading

Der DAX hat die Anleger aus ihrer Lethargie gerissen. Aktien fallen und das überrascht jetzt die Marktteilnehmer. Man hatte sich bereits mit dem Börsengeschehen arrangiert und auf eine Fortsetzung des Kursanstiegs gehofft. Wie gehen die Marktteilnehmer nun mit dieser neuen Situation um, denn erste Verluste, sind bereits zu beklagen? Ist es Zeit Aktien zu verkaufen? In der kommenden Woche werden nun auch diejenigen handeln wollen, die den ersten Rückgang verpasst haben.

An der Börse neigt sich eine Haussephase zu Neige. Diese Zeit ist besonders lang gewesen. Sie wird auf die starken geldpolitischen Maßnahmen der Zentralbanken zurückgeführt und ist daher besonders außergewöhnlich. Die Niedrigzinsphase hat Marktteilnehmer zudem Aktien kaufen lassen, weil ihnen (angeblich) die Alternativen fehlten. Mit dem Kursrückgang der letzten Woche könnte der erste Schritt für eine Umkehr gemacht worden sein.

DAX, Tageschart, Stand 12.638 Punkte

So langsam fügen sich die Puzzleteile zusammen. In der Vorwoche konnte eine Wochenkerze erkannt werden, die als „Hanging Man“ identifiziert wurde. Sie deutete auf eine Verkaufsbereitschaft im Bereich oberhalb von 12.800 Punkten hin. In der letzten Woche wurde diese Annahme bestätigt und der DAX legte den Rückwärtsgang ein.

Auf diese erste Reaktion, die die meisten Anleger überrascht, folgt meist eine zweite. Immer mehr Anleger werden nun unruhig. Sie sitzen auf Gewinnen und der DAX kommt ins Straucheln. Hier treffen dann zwei Meinungen aufeinander. Die einen sind die „Spätkäufer“. Sie wittern eine Einstiegsgelegenheit und glauben weiterhin an steigende Notierungen. Die andere Gruppe, nämlich diejenigen, die schon länger investiert sind, will sich von ihren Anteilen trennen. Sie nutzt steigende Kurse zum Ausstieg. In solch einer Phase befindet sich der Markt gerade.

Short Signal ID 1835

Im obigen Chartbild ist gut zu erkennen, wie der Index wieder zurück in einen Trendkanal gefallen ist. Die obere Begrenzungslinie wird jetzt als Widerstandslinie fungieren. Daraus folgt, dass es unterhalb von 12.700 Punkten direkt wieder abwärtsgehen sollte. Die Marktteilnehmer werden vermehrt Gewinne realisieren wollen und Aktien verkaufen. Die Verkaufsbereitschaft wird dadurch nicht abnehmen und die Kurse drücken.

Naheliegend ist jetzt ein Ansteuern der unteren Begrenzungslinie, des angesprochenen Trendkanals. Diese verläuft im Bereich bei 12.430 Punkten. Dort wird sich zeigen, wie weit der Stimmungswandel fortgeschritten ist und ob die Verkäufer den Druck aufrechterhalten können.

Unser Newsletter informiert Sie über aktuelle DAX-Einschätzungen (hier eintragen)

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

 

Share This