Buch

Ein verrücktes Börsenjahr beginnt die letzten Wochen des Jahres. Auf einen scharfen Einbruch des DAX folgten noch rechtzeitig steigende Kurse, sodass das Jahr doch nicht mehr so desolat aussieht, wie es zwischenzeitlich war. Vergessen ist schon, dass der Index Ende September noch in den Bereich bei 11.900 Punkten rutschte und Panik am Aktienmarkt aufkam. An der Börse wurde diese Panik genutzt, um viele Anleger auf dem falschen Fuß zu erwischen.

Alles, was den Anlegern im Jahresverlauf nicht geschmeckt hat, ist nun plötzlich nicht mehr so schlimm. Inflation ist nur noch ein Randthema, Corona in Europa fast schon vergessen und eine abkühlende Weltkonjunktur hat ihren Schrecken verloren. Steigende Kurse lassen bekanntlich sämtliche Sorgen verschwinden. So kann der DAX nun die achte Woche in Folge ansteigen, ohne dass sich in der Zwischenzeit Korrekturen ausbilden konnten. Dieser Kaufdruck wird von den Marktteilnehmern als Stärke interpretiert.

DAX, Tageschart, Stand 14.541 Punkte

In der neuen Woche werden am Mittwoch Inflationszahlen für den Euroraum gemeldet werden. Ähnlich dem Verlauf in den USA, hoffen auch die Anleger diesseits des Atlantiks, dass der Inflationsdruck nachlassen wird. So oder so, die Marktteilnehmer haben eine positive Entwicklung an der Inflationsfront bereits vorweggenommen und in den Aktienkursen eingepreist (mehr erfahren).

Der deutsche Leitindex ist weiterhin nicht zu bremsen. Ohne konkrete Gründe hangelt sich der Index nach Norden. Wenn dieser Trend die nächsten Wochen weitergehen sollte, dann erreicht der Index noch sein Niveau zum Jahresstart bei 15.947 Punkten, so manch ein ungläubiger Beobachter.

Der DAX hat mit dem Sprung über 14.430 Punkte kurzzeitig noch eine neue Rallyestufe zünden können. Diese Aufwärtsbewegung hat die nächste Widerstandslinie bei 14.520 Punkten erreicht und am Freitag auch überbieten können. Damit steht dem Index der Weg bis zur lila Linie offen, welche sich bei 14.826 Punkten befindet.

Die neue Handelswoche wird sich an der Kursmarke bei 14.520 Punkten entscheiden. Unterhalb dieser Marke fällt der DAX wieder an die ehemalige Widerstandslinie bei 14.430 Punkten zurück. Unterhalb von 14.430 Punkten setzen dann vermehrt Gewinnmitnahmen ein. So kurz vor dem Jahresende werden sich die Marktteilnehmer auf das Realisieren von Profiten konzentrieren. Der Zielbereich für eine Korrekturbewegung liegt bei 13.900 Punkten.

Short Signal ID 3380

Seit acht Wochen kann die Anleger nichts vom Wertpapierkauf abhalten. Was auch immer in der Welt geschieht, es wird in irgendeiner Form positiv interpretiert. Corona in China bricht wieder aus, aber man sieht nicht genau hin. Die Inflation legt zwar weiter zu, aber nur weil die Rate eine Kommastelle weniger als erwartet ist, ist die Freude an der Börse groß. Dieser Stimmungswandel führt dann zu Aktienkäufen, die dann zu einer Rallye führen. Die Rallye wiederum lässt wartende Markteilnehmer unruhig werden, die auch auf den fahrenden Börsenzug aufspringen. Es kommt zu wochenlangen Kursanstiegen.

Die Gier hat die Anleger wieder im Griff. Dabei ist der Jahresanfang und das Jahresende kaum miteinander zu vergleichen. Das Zinsniveau hat sich etwas mehr als verdoppelt und auch für die kommenden Monate plant die Europäische Zentralbank (EZB) die Leitzinsen weiter anzuheben. Für die Anleger ist dies jedoch kein Grund vom Aktienkauf Abstand zu nehmen. Sie wünschen sich einen positiven Jahresausklang und der ist ihnen tatsächlich gelungen.

Wir verfolgen den DAX-Verlauf und veröffentlichen neue Einschätzungen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S: Zu Weihnachten! Schenken Sie ein Buch (mehr erfahren)

 

Share This