Service

An der Börse ist es ruhig geworden. Die dominanten Themen wie Handelsstreit oder Brexit sind nicht mehr auf der Tagesordnung, sodass nun treibende Kräfte fehlen. Jeder Marktteilnehmer wartet auf den anderen, sodass die DAX-Bewegungen immer langsamer werden. Der Beobachter erkennt an diesem Verhalten, wie wenig Kraft der Markt hat, wenn er sich auf Unternehmen und deren Ertragskraft konzentrieren soll.

Diese Woche ist die letzte komplette vor den Feiertagen. Es kommt nun drauf an, wie die Haltung der Marktteilnehmer zum baldigen Jahresende ist. Es gibt verschiedene Alternativen. Anleger können ihre Aktien verkaufen und Gewinne realisieren. Damit nehmen sie die Rolle des Zuschauers ein und werden im nächsten Jahr den Markt neu bewerten. Oder Anleger kommen zu dem Ergebnis, dass sie weiter investiert bleiben wollen, denn sie sehen keine Risiken für das Jahresende, und erhoffen sich einen positiven Start ins Jahr 2020. Diese Entscheidung führt zu kleineren Impulsen im Handel.

DAX, Tageschart, Stand 13.230 Punkte

Zu Beginn der Woche wollte sich der Aktienmarkt nicht aufhalten lassen. Anleger drängten euphorisiert in den Markt und ließen den DAX zunächst weiter ansteigen. Sah es am Montag noch nach einem Durchmarsch in Richtung Allzeithoch aus, zeigt sich nun das wahre Gesicht der Börse. Es ist niemand mehr da, der die Kurse treiben könnte. Keine Themen und auch keine Käufer.

In der Folge steigen einige Anleger aus und veräußern ihre Wertpapiere. Die Überhand der Verkäufer zeigt sich in langsam jedoch stetig sinkenden Notierungen. Der deutsche Leitindex hat dabei die Schlüsselmarke bei 13.300 Punkten unterschritten. Sie ist richtungsweisend gewesen und lässt den Index nun abwärts tendieren. Die laufende Abwärtsbewegung hat das erste Ziel bei 13.170 Punkten (lila Linie). Je weiter die Woche voranschreitet, umso mehr Anleger realisieren nun, dass der Aktienmarkt ihnen nicht das gibt, wonach sie gehofft haben. Eine Jahresendrallye zum Ende des Kalenderjahres fällt aus (ist bereits im Herbst gelaufen). Der Aktienmarkt hat schon viel eingepreist. Trotz gutem Zuredens kann er nicht mehr ansteigen. Der Markt ist gesättigt.

Short Signal ID 2508

Sollte der Kursbereich bei 13.170 Punkten nicht ausreichend Halt bieten, dann ist der Kursbereich bei 12.900 Punkten das nächste Ziel des DAX. Anleger sollten keine Kraftaktionen mehr erwarten. Es geht jetzt alleine darum, ob Marktteilnehmer ihre Aktien behalten oder noch vor Jahresende verkaufen wollen. Käufer halten sich jetzt zurück. Solange der Index unterhalb von 13.300 Punkten verbleibt, sind sinkende Notierungen zu favorisieren.

Wir verfolgen die weitere Entwicklung an den Aktienmmärkten und melden uns mit aktuellen Einschätzungen. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This