Angebot

Selten war die Spannung am Aktienmarkt so hoch wie jetzt. Nach einer langen Phase des Kursanstiegs kommt der DAX jetzt nicht mehr weiter und zeigt Ermüdungserscheinungen. Schon in Kürze sollte es zu einem heftigen Kursrückgang kommen, da Marktteilnehmer ihre Aktien eilig verkaufen werden. Anleger sollten auf die kommende Kursbewegung besoders achten. Es gibt nämlich zwei Wege, die der Index nehmen kann, doch es gibt nur ein Ziel.

Die Börsen haben eine lange Phase des Anstiegs hinter sich. Diese Information ist daher von Brisanz, da es immer noch Anleger gibt, die glauben, man könne jetzt noch am Aktienmarkt, mit einem vernünftigen Risiko, investieren. Die Chancen auf Kursgewinne sind jedoch gering. Ein klarer Blick auf den Aktienmarkt wird zudem durch die aktuelle Euphoriephase erschwert. Umso wichtiger ist es daher, dass der Anleger jetzt den Durchblick behält.

DAX, Tageschart, Stand 11.963 Punkte

In der letzten Woche kam es zu einer Seitwärtsbewegung. Der DAX orientierte sich zunächst nach Süden, dann zum Ende der Woche hin nach Norden und am Ende schloss der Index fast auf demselben Niveau, wo er begonnen hatte. Dies führt im Wochenchart zu einer Shootingstar Kerze, die auf eine Zunahme der Verkaufsbereitschaft hindeutet. Besonders bei Notierungen über 12.000 Punkten kommt es zu plötzlichen Kursrückgängen.

Im Tageschart hat sich die Formation „bearischer Keil“ gebildet. Sie warnt rechtzeitig vor stark fallenden Kursen und befindet sich kurz vor seiner Auflösung. Die Spannung entsteht nun daher, welchen Weg der DAX einschlagen wird, um den Weg nach Süden zu beginnen. Es sind nämlich zwei Möglichkeiten vorhanden und die sehen wie folgt aus.

In der ersten Möglichkeit ist es so, dass der DAX die Anleger noch einmal an der Nase herumführt. Trotz aller Verkaufssignale am Markt kommt es zu einem letzen finalen Anstieg, der zu einem Ausbruch aus dem Keil nach oben führen wird. Der Index markiert dann ein neues Jahreshoch und erreicht den Bereich bei ca. 12.300 Punkten. Sofort kommt es dann zu heftigen Verkäufen, die den Index wieder in den Keil drücken werden. Der Abverkauf geht dann in hohem Tempo weiter. Solch ein Fehlausbruch ist am Ende einer Keilformation üblich.

Short Signal ID 1802

Die Alternative ist, dass sich nicht genug neue Käufer mehr finden werden, die den finalen Anstieg in Gang bringen können. Die Mehrheit der Markteilnehmer sitzt auf Aktien , die sie noch zu hohen Kursen verkaufen wollen. Sie werden möglicherweise schnell handeln. Der Index rutscht dann direkt unter die untere Begrenzungslinie des Keils und löst diesen damit auf.

Beobachter können sich an der Kursmarke bei 11.900 Punkten orientieren. Notiert der DAX darüber, dann nimmt er den ersten beschrieben Weg (Ausbruch zunächst oben, dann Abverkauf). Notiert er unterhalb dieser Marke, dann nimmt er den zweiten beschriebenen Weg (ohne Fehlausbruch) direkt nach Süden. In beiden Fällen lautet das erste Kursziel 11.200 Punkte.

Am Aktienmarkt herrscht derzeit Hochspannung. Der DAX befindet sich vor einer Trendumkehr. Bleiben Sie informiert und tragen Sie sich in unseren Newsletter ein (hier).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Nutzen Sie unsere Tradingsignale (mehr erfahren)

 

Share This