Buchtipp

An der Börse kann es drei Richtungen geben. Entweder steigen die Kurse, sie fallen oder es passiert nichts, dann tendiert der Markt seitwärts. Im Moment ist solch eine Einschätzung, besonders für den DAX, gar nicht einfach. In der kommenden Woche werden die Marktteilnehmer wieder herausfinden müssen, welche Richtung bevorzugt wird. Hilfreich ist eine Marke, an der sich die Anleger orientieren können. Sie wird die Richtung für die nächsten Tage vorgeben.

Der DAX macht es den Anlegern derzeit nicht leicht, denn er kann sich nicht für eine Richtung entscheiden. Der Index will partout nicht in eine Korrektur münden, obwohl das aus charttechnischen Gründen sinnvoll wäre. Steigen will der Index jedoch auch nicht, was die Anleger nervös macht. Immer wieder kommt es dadurch zu Bewegungen, welche die Anleger überraschen. Solche eine Ausgangslage ist typisch, da die Marktteilnehmer unterschiedliche Erwartungen haben.

DAX, 30-Minten-Chart, Stand 11.629 Punkte

Seit Dezember 2016 steigt der DAX. Bis Mitte Januar ist ein Kursplus von 1.200 Punkten zu verzeichnen. Dieser imposante Anstieg soll, nach allgemeiner Annahme der Marktteilnehmer, jetzt weitergeführt werden. Aus diesem Grund stehen immer wieder Käufer bereit, um jede Kursschwäche des DAX aufzufangen, in dem sie Aktien erwerben. Eine Korrektur bleibt dadurch aus.

Viele Anleger werfen jetzt die Flinte ins Korn. Sie übernehmen die allgemeine Erwartungshaltung und ignorieren dabei eigene Überzeugungen. Sie beeilen sich Aktien zu kaufen, weil das die anderen auch tun. Man hält sich an die allgemeine Börsenregel, dass der Markt immer recht hat. Auch wenn es seinen Reiz hat, dem Trend folgen zu wollen, eine Korrekturbewegung steht immer noch aus. Daher kann es wieder einmal zu einer unerwarteten Wendung kommen.

In der kommenden Woche kann der Kursbereich bei 11.630 Punkten als Schlüsselmarke beachtet werden. An dieser Marke entscheidet sich die Trendrichtung für die weiteren Tage. Notierungen oberhalb dieses Bereiches sprechen für steigende Kurse (gestrichelter Pfeil).

Bleibt der DAX unterhalb der Marke bei 11.630 Punkten hängen, dann sollte ein neuer Versuch einer Korrekturbewegung unternommen werden. In diesem Fall kommt es zu einem Kursrückgang, wie es im obigen Chartbild eingezeichnet ist.

Marktteilnehmer sind derzeit euphorisiert davon, dass die Kurse nur steigen können. Gefühlt gibt es dadurch nur Kaufkurse. Das erklärt auch, warum jeder Rückgang gekauft wird. Anleger interpretieren diese als Schnäppchenpreise und erwerben sofort Aktien. Mögliche Risiken an der Börse werden ausgeblendet, obwohl es diese gibt. Die kommende Woche könnte die Anleger wieder einmal überraschen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

 

Share This