Indikatoren-Trading

Der DAX ist außer Kontrolle geraten. Das verwirrt Marktteilnehmer und Beobachter. Der Index erklimmt immer neue Höhen und das ganz ohne Korrekturen. Auch wenn die Anleger wissen, dass solch eine Bewegung nicht normal sein kann, spielen sie trotzdem dieses Spiel mit. Die Übertreibung nimmt dadurch Fahrt auf. Gleichzeitig steigt das Risiko für eine Vielzahl von Marktteilnehmern, unabhängig davon, in welche Richtung sie investiert haben.

Je länger der DAX alle Warnungen ignoriert und weiter ansteigt, umso stärker wird die Dynamik des Anstiegs. Immer mehr Anleger glauben dann, der Index könne nicht fallen und kaufen. Investoren, die sich schon positioniert haben, verkaufen ihre Anteile nicht, und verknappen das Angebot. Immer wieder eilen neue Käufer in den Markt, um ja keine Rallye zu verpassen. Das Resultat ist der Anstieg der letzten Wochen.

DAX, Tageschart, Stand 11.404 Punkte

dax-18122016

Im Moment steigt das Risiko in allen Belangen an. Käufer fühlen sich mit ihren Aktien sicher, sie glauben bei solch einem stark steigenden Markt könne ihnen nichts passieren. Das ist, mit Blick auf das erreichte Niveau, eine mutige Einstellung. Solange der Markt dieser Gruppe Recht gibt, wird sich diese Haltung jedoch nicht ändern.

Aber auch diejenigen, die schon länger einen Kursrückgang erwarten und sich dadurch mit Shortpapieren eingedeckt haben, stehen im Risiko. Sie vergrößern mit jedem Tag ihren Verlust, an dem die Bullenherde nicht zu stoppen ist. Diese Gruppe muss sich unbedingt einen (Not-)Ausstieg überlegen, wenn ihr Plan nicht aufgeht, ansonsten besteht das Risiko des Totalverlustes.

Der DAX befindet sich in einer Übertreibungsphase. Diese ist gekennzeichnet durch eine überhitzte Bewegung, deren Ende nicht auszumachen ist. Auch wenn Indikatoren, Erfahrung und Chartbild etwas anderes anzeigen, der DAX kann einfach weiter ansteigen. Solch ein Sachverhalt sollte unbedingt verinnerlicht werden, damit Anleger nicht große Verluste erleiden.

Nachdem wir das Risiko im aktuellen Marktumfeld angesprochen haben, kommen wir zur charttechnischen Bewertung des DAX. Mit dem Anstieg bis in den Bereich bei 11.430 Punkten erreicht der Index die nächste Widerstandslinie. Auch hier ist regelkonform von einem ersten Abprall auszugehen. Solch ein Kursrückgang hat als minimales Ziel den Bereich bei 11.200 Punkten. Dort verläuft ebenfalls eine steigende Trendlinie. Noch immer ist ein tatsächlicher Rücklauf in den Bereich bis 10.800 / 10.850 Punkten ausstehend.

Der DAX lässt sich derzeit nicht fassen. Wenn mehr Anleger Aktien nachfragen, als andere verkaufen wollen, wird der Index weiter ansteigen. Niemand wird die Kurse aufhalten können. Also ist Vorsicht oberste Wahl. Anleger sollten das Risiko in solchen Marktsituationen nicht unterschätzen.

Über neue Erkentnisse zum DAX-Verlauf informieren wir durch unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

 

Share This