Ayondo Banner

DAX-Korrektur: Kein Grund, Trübsal zu blasen

Gepostet von am 9 Feb, 2015 in DAX | Keine Kommentare

DAX-Korrektur: Kein Grund, Trübsal zu blasen

Der DAX kam heute schwer unter die Räder. Zwischenzeitlich waren 2 % Kursverlust zu beobachten. Die Anleger seien erschrocken und hätten vorsorglich Gewinne mitgenommen, so der Tenor der Nachrichten. Man hatte auch einen Schuldigen, der die schöne Börsenparty gestört haben soll. Dabei sind fallende Kurse gar nicht so falsch, sind sie doch ein Teil des Finanzmarktes. Die Anleger aber murren dennoch, anstatt sich selbst zu hinterfragen.

Als die Marke von 10800 Punkten zur Eröffnung gerissen wurde, waren die Würfel gefallen, der DAX sollte in eine Korrektur münden (Analyse hier). Auffallend war jedoch, dass der Börsenindex stramm nach Süden rutschte, ohne dabei auf Gegenwehr zu stoßen. Das überrascht ein wenig, da ansonsten viele willige Käufer an der Seitenlinie bereitstanden, um bei schwächeren Kursen zu kaufen.

Es ist immer genüsslich mit anzusehen, wenn sich bei fallenden Kursen die Gemüter erhitzen. Oder, wenn die Marktteilnehmer mit grimmigem Gesicht durch die Flure eilen. Es herrscht dann irgendwie Trauerstimmung. Die Nachrichten vermelden negative Schlagzeilen und feuern solch eine Stimmung an. Dabei weiß jeder Student (sollte es wissen), dass an der Börse Kurse hochgehen und eben fallen können. Daran ist nichts zu ändern, vor allem jedoch kein Grund, Trübsal zu blasen.

Ein wenig Korrektur kann dem DAX gar nicht schaden. Der Aktienmarkt wusste schon gar nicht mehr, wo links und rechts war, sprich, die Anleger waren nach dem Draghi-Spurt völlig orientierungslose. Es ist gut, wenn die Anleger nun im Rahmen einer Korrektur etwas Zeit gewinnen, sich neu zu sortieren. Eine Korrektur lässt auch wieder gewisse Zielmarken antizipieren, zu denen es wieder Sinn macht zu handeln.

Wenn nun Anleger besorgt sind, weil Griechenland ein Schuldenproblem hat, dann müssen sie sich fragen lassen, ob man das nicht vor einem Aktieninvestment hätte wissen können. Am heutigen Tag sind die Meldungen gefüllt mit Texten, die die Griechen als Schuldigen für das Ende der Börsenparty ausmachen. Solch eine Schuldzuweisung ist gänzlich falsch, aber wenn es die Investoren hören wollen, dann vermelden die Medien auch oft Unsinn.

Für den Moment ist der DAX etwa 200 Punkte gefallen. Das ist wirklich nicht viel und auch kein Beinbruch. Schon bald werden wieder positive Nachrichten vermeldet werden und die begonnene Korrektur wird wieder vergessen sein.

Egal, wie sich die Märkte entwickeln werden, jeder Anleger hat zu jeder Zeit die Möglichkeit, seine Aktien rechtzeitig zu verkaufen. Wenn er das nicht macht und die Kurse fallen, dann braucht es keine Griechen, die in die Suppe spucken, sondern der Anleger muss sich an die eigene Nase fassen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. DAX-Signale (hier)

Leave a Reply

Share This