Ayondo Banner

E.ON: Damit müssen Anleger rechnen

Gepostet von am 26 Jun, 2016 in Chartanalyse | Keine Kommentare

E.ON: Damit müssen Anleger rechnen

Der Aktienkurs von E.ON hat die Anleger viele Nerven gekostet. Immer wieder kommt es zu Richtungsänderungen, die nicht von Dauer sind. Auffallend ist jedoch, dass sich diese Aktie von einer wichtigen Unterstützungszone nicht absetzen kann. Mit jedem neuen Tag und jeder neuen Berührung werden die Marktteilnehmer deshalb nervös. Wird diese Supportzone halten oder nicht, ist die Frage, die im Raum steht. Schon bald könnte eine Richtungsentscheidung eintreten. Was die Anleger jetzt wissen müssen.

Anleger versuchen häufig, an das Gute zu glauben. Das liegt in der Natur des Menschen. Zuerst wird gehofft. In diesem Fall wird auf eine erneute Verteidigung der Unterstützungslinie bei 7,90 Euro gesetzt. Das ist in der technischen Analyse auch nicht falsch, denn eine Unterstützung ist solange gültig, bis das Gegenteil bewiesen ist. Nun ist es jedoch auch so, dass eine Supportlinie brüchig wird, je länger sie getestet wird und das macht die kommende Woche besonders spannend.

E.ON, Tageschart, Stand 8,47 Euro

eon-chart-26062016

Im obigen Chartbild ist gut zu erkennen, wie sehr sich die E.ON-Aktie schwertut. Sie kommt aus einer Seitwärtsrange nicht heraus. Diese dauert schon mehrere Monate und außer dem Pendeln innerhalb der Begrenzungslinien kommt nicht viel dabei heraus.

Sieht man sich auch den Kursverlauf an, der vor der besagten Seitwärtsphase aufgetreten ist, dann ist eine Fortführung des Kursrutsches wahrscheinlich. Die Seitwärtsphase gilt dabei nur als Zwischenstation, um den vorherigen Kursrutsch auszubalancieren.

Eine wirkliche Richtungsentscheidung tritt ein, wenn sich die Aktie entweder über den Preisbereich bei ca. 10 Euro arbeiten kann, oder wenn sie unter 7,90 Euro fällt. Aufgrund der bisherigen Konstellation scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, wann die Anleger ihre letzte Hoffnung verlieren.

Anleger sollten mit dem Bruch der angesprochenen Unterstützungslinie rechnen. Ein Kursrutsch ist dann die Folge, weil zu viele Investoren auf dem falschen Fuß erwischt werden. Zu viele Aktien sind dann im Angebot und die Nachfrage zu gering. Der Kurs fällt. Das Kursziel lässt sich an der Spannweite des Trendkanals ausmachen und liegt bei 6 Euro.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Nutzen Sie Tradingsignale (hier ansehen)

 

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Kleine Presseschau vom 27. Juni 2016 | Die Börsenblogger - […] start-trading.de: E.ON: Damit müssen Anleger rechnen […]

Leave a Reply

Share This