Ayondo Banner

Gazprom Aktie: Schmerzhafter Abverkauf

Gepostet von am 12 Dez, 2014 in Chartanalyse | Keine Kommentare

Gazprom Aktie: Schmerzhafter Abverkauf

Die Aktie von Gazprom befindet sich im freien Fall. Aktionäre sind überrascht, mit welcher Wucht ein Aktienkurs in den Keller rauschen kann. In solch einer Situation blicken die Investoren wie gelähmt auf die Kurstafel und fragen sich, warum sie nicht früher schon die Reißleine gezogen haben. Sie hätten sich schmerzhafte Tage ersparen können. An der Börse ist die oberste Devise nicht Gewinne zu machen, sondern Risiken gering zu halten.

Riskmanagement ist den meisten Aktionären aus Büchern bekannt. Wenn es jedoch an das eigene Investment geht, dann kümmert sich der durchschnittliche Anleger weniger um dieses Thema. Dabei kann ein Aktienkurs immer tiefer fallen, egal ob sich das die Marktteilnehmer vorstellen können oder nicht. Auch bei der Gazprom Aktie hatten viele auf ein vorzeitiges Ende des Kurseinbruchs gehofft.

Der Blick auf den Chart:

Gazprom Aktie, Wochenchart, Stand: 3,82 Euro

gazprom-12122014

 

In unserem Artikel „Gazprom: Finger weg von dieser Aktie“ wurde auf die eklatante Schwäche im Chartbild hingewiesen. Solange keine positive Reaktion im Chartbild zu erkennen ist, eignet sich diese Aktie für kein Investment war dann die entsprechende Schlussfolgerung. In der obigen Analyse wurde dies an dem Überwinden der 5 Euro Marke festgemacht. Drunter sollten Anleger den Wert meiden und weiter fallende Kurse einplanen.

Den meisten Schmerz haben nun die Anleger, die in der Vergangenheit nicht über einen Ausstieg aus diesem Wert nachgedacht haben. Warum nur hat man zu lange an dieser Aktie festgehalten, ist eine Frage, die in den Köpfen der Aktionäre kreist. Nun hat sich der Verlust ernorm vergrößert und manch einer denkt sich, für den Verkauf sei es nun zu spät.

Im Moment lässt sich nichts Positives aus dem Chartbild ableiten. Es ist wahrscheinlich, dass immer mehr Anleger die Geduld verlieren und sich von der Aktie trennen werden. Das Risiko weiter fallender Kurse ist groß. Ohne ein Überwinden der roten horizontalen Linie bleibt das Chartbild schwach.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Aus anderen Finanzblogs – KW 50/2014 u.a. mit Commerzbank, Prosafe, Fresenius Medical Care, Gazprom, Bilfinger Berger, DAX, Dow | Kapitalmarktexperten.de - […] einen schmerzhaften Ausverkauf bei Gazprom-Aktien berichtet start-trading und ist von der Wucht des Ausverkaufs selbst überrascht. Und stellt weiter…

Leave a Reply

Share This