Buch

Irgendwann ist genug mit den Kursverlusten. So wie bei der Curevac-Aktie, die über viele Monate nur den Weg nach Süden kannte. Im Bereich von 15 Euro haben die Verkäufer aufgehört ihre Anteile zu veräußern. Der Verkaufsdruck nimmt ab und eine neue Zuversicht tritt auf den Plan. Nach einer ausgiebigen Stabilisierungshase zeigt sich ein erstes Lebenszeichen der Käufer, die den Aktienkurs in Bewegung setzen. Was ist jetzt möglich?

An der Börse sind Kursverluste Teil des Spiels (mehr erfahren). Ein sinkender Aktienkurs ist demnach normal. Er tut nur dann weh, wenn der Anleger nicht rechtzeitig aussteigt. Am Beispiel der Curevac-Aktie fiel der Kurs von über 100 Euro bis in den Bereich bei 15 Euro. Ein großer Fehler wäre es gewesen, wenn die Anleger ihre Aktien bis heute behalten hätten, denn dann schmilzt das Börsenkapital dahin, was man an anderer Stelle nützlicher hätte einsetzen können. Besser ist es Verluste zu begrenzen und im Rahmen des Moneymanagements Chancen und Risiken richtig einzuschätzen.

Curevac, Wochenchart, Stand 18,38 Euro

Jetzt ist in den letzten Monaten ein Kursbereich erreicht worden, an dem sich eine Bodenbildung vollzogen hat (blaue Linie). Der Verkaufsdruck nimmt ab, während die Käufer ebenfalls noch vorsichtig agieren. Es kommt zu einer abwartenden Haltung der Marktteilnehmer indem nun abgeschätzt wird, ob nun die Verkäufer noch einmal durchstarten werden oder aber, ob nun die Käufer das Zepter übernehmen können.

In der Regel haben nach solch einer heftigen Abverkaufsphase die Käufer die besseren Karten. Sie sehen den optisch günstigen Preis, sehen als Ankerpunkt den ehemaligen Preis am Höhepunkt und kommen zum Schluss, dass die Aktie günstig ist. Es kommt zu zaghaften Käufen. Da der Aktienkurs im Bereich der blauen Linie nicht mehr fallen will und sich nun die Käufer hervortun kommt es zu Kursgewinnen, die nun vermehrt neue Anleger anziehen. Auch sie wollen an einer Gegenbewegung verdienen. Nur ein Rückfall unter die blaue Unterstützungslinie würde alle Anstiegshoffnungen in Luft auflösen lassen.

Die laufende Stabilisierungsphase geht ihrem Ende zu. Ein Hinweis darauf sind Notierungen oberhalb von 19 Euro. Sofort sollte daraufhin die Zuversicht der Käufer zunehmen, die dann steigende Kurse antizipieren werden. Eine Anstiegsphase verfolgt ein Kursziel von 31 Euro, was durchaus anziehend auf die Marktteilnehmer wirken sollte.

Wir verfolgen die weitere Entwicklung und melden uns mit aktuellen Einschätzungen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S: Kennen Sie die Trendrichtung des DAX (mehr erfahren)?

 

Share This