Buch

Aktionäre können sich bei der Commerzbank-Aktie auf stabile Kursverluste verlassen. Es geht seit Jahren abwärts. Die Gründe sind immer dieselben. Das Unternehmen ist im internationalen Wettbewerb zu klein, alte Strukturen müssen erneuert werden und das langandauernde Niedrigzinsumfeld vermasselt die Marge. Obwohl der Aktienkurs häufig den Weg nach Süden einschlägt, gibt es auch Phasen die steigenden Notierungen mit sich bringen. Diese sind jedoch nicht von Dauer.

Im Januar 2018 notierte der Commerzbank-Aktienkurs noch bei ca. 13 Euro. 2,5 Jahre später waren es nur noch ca. 3 Euro. Was auch immer die Anleger sich erhoffen, sie werden in der Regel vom Kursverlauf der Aktie enttäuscht. Wie man es dreht und wendet, es fehlt den Bankaktien (auch die Deutsche Bank Aktie schwächelt) an Fantasie. Unter diesen Vorrausetzungen ist es schwer neue Aktienkäufer für diese Werte zu finden.

Commerzbank, Wochenchart, Stand 6,47 Euro

Bis Mitte dieses Jahres erfolgte ein steiler Kursanstieg bis an die 9 Euro Marke. Die Zuversicht der Anleger kam zurück, weil die Zinswende in den USA eingeläutet wurde. Hoffnung keimte diesseits des Atlantiks auf, dass auch die Europäische Zentralbank (EZB) handeln würde. Doch wie man an der heutigen Zinsentscheidung gesehen hat, macht die EZB weiterhin nichts und behält ihre Nullzins-Strategie bei. Dabei müsste sie bei einer März Inflationsrate von 7,3 % in der Eurozone dringend handeln.

Das Dilemma der EZB ist für alle Markteilnehmer klar. Sie hat zu lange die Zinsen unnatürlich niedrig belassen und nun sind Unternehmen und Staaten bis zur Halskrause verschuldet. Höhere Zinsen würden die Wirtschaft und besonders die Mittelmeerstaaten nicht verkraften. Daher hält sich die EZB bei der Inflationsbekämpfung zurück, obwohl alle Signale Alarm schlagen (mehr erfahren).

Die Commerzbank-Aktie hat nach dem Erreichen der 9-Euro-Kursmarke einen Rücklauf gestartet. Diese Korrektur fällt jedoch sehr deutlich aus und verletzt dabei die steigende blaue Trendlinie. Ein Großinvestor hat seine Papiere veräußert und damit Verkaufsdruck zusätzlich angefacht. Durch die Aufgabe der steigenden Trendlinie hat sich das Chartbild nun eingetrübt. Ohne eine Rückeroberung der Kursmarke bei 7,30 Euro lautet das nächste Kursziel nun 5,40 Euro.

Wir verfolgen die weitere Entwicklung und melden uns mit aktuellen Einschätzungen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S: Tradingsignale verfolgen. So funktioniert das Indikatoren-Trading (mehr erfahren)

 

Share This