Buch

An der Börse hängt viel von der Stimmung der Anleger ab. Ein steigender DAX beruhigt die Marktteilnehmer. So geschehen am Freitag Nachmittag als nach guten Apple Zahlen die US-Indizes zum Wochenschluss nochmal ordentlich zugelegt haben. Damit ist auch die Freude am deutschen Aktienmarkt zurück. Schnell hoffen die Anleger auf steigende Kurse. Diese Wunschvorstellung steht jedoch unter keinem guten Stern, da sich die Rahmenbedingungen der Börsenlandschaft geändert haben.

Viele Parameter, die Einfluss auf das Börsengeschehen haben, sind klar formulier. Jetzt liegt es an den Anlegern, diese zu bewerten. Lohnt es sich auf diesem Niveau Aktien zu kaufen, oder aber trüben sich die Rahmenbedingungen insofern ein, dass sich ein Investment an der Börse nicht mehr rechnet. Zum Beispiel hat die deutsche Wirtschaft im letzten Quartal 2021 geschwächelt. Das Bruttoinlandsprodukt gab um 0,7% nach. Die Konjunktur verlangsamt sich. Gleichzeitig drückt die Inflation aus allen Richtungen (Importpreise, Erzeugerpreise, Rohstoffpreise). Manch ein Marktteilnehmer sollte sich daher das Wort Stagflation (mehr erfahren) genauer ansehen.

DAX, Tageschart, Stand 15.318 Punkte

Die Märkte sind nun ausreichend auf die kommende Zinserhöhung der US-Notenbank FED vorbereitet worden. Im März 2022 soll es so weit sein. Das Besondere ist jedoch nicht der kleine Schritt, der dort vollführt wird, sondern dass Liquidität aus dem Markt genommen wird. Ankaufprogramme laufen aus und werden nicht verlängert. Die höheren Zinsen werden Kapital in anderen Anlageformen binden und stehen dem Aktienmarkt nicht mehr zur Verfügung. Da die Börsenrallye der letzten Jahre ausschließlich auf dem billigen Geld von Zentralbanken gefußt hat, dreht sich nun der Trend.

Anleger sollten daher den positiven Wochenschluss nicht überbewerten. Der DAX kann in einem Abwärtstrend auch ein paar Tage ansteigen, ohne dabei wichtige Trendmarken zu verletzen. Nur ein Sprung über die rote gestrichelte Linie bei 15.730 Punkten würde sinkende Kurse unwahrscheinlich werden lassen. Somit wird der aktuelle Anstieg als ein Teil einer Korrekturbewegung betitelt. Gelingt der Sprung über die Unterkante eines Seitwärtskanals (grau) dann kann der Index auch bis 15.580 Punkte ansteigen. Spätestens in diesem Bereich sollten sich die Verkäufer wieder melden.

Bleibt der DAX in der neuen Woche gleich unter 15.400 Punkten, oder über den Umweg erst rauf auf 15.580 Punkte und dann wieder runter, dann richten sich alle Augen wieder auf tiefere Kursziele (hier ansehen). Der Index sollte dann erneut die Kursmarke bei 15.100 Punkten ansteuern und nach einer kurzen Korrektur unter die psychologische Marke bei 15.000 Punkten rutschen.

Short Signal ID 3162

Nach vielen Tagen sinkender Kurse und volatiler Handelstage beruhigt sich der Markt etwas. Freude kommt unter den Marktteilnehmern auf. Sie hoffen auf günstige Einstiegskurse und ein Tief, das jetzt halten soll. Doch diese Freude wird belastet durch die unsichere Lage in der Ukraine und die immensen Corona-Infektionszahlen (die jedoch ihren Schrecken verloren haben). Zudem geht die Berichtssaison in eine neue Runde, die manch negative Überraschung bereithalten sollte.

Wir verfolgen den DAX-Verlauf und veröffentlichen neue Einschätzungen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S: Wie funktioniert das Indikatoren-Trading? (mehr erfahren)

 

Share This