Buch

Das Unternehmen Varta spricht eine Umsatzwarnung aus. Sofort gerät der Aktienkurs vorbörslich unter Druck. Solch eine Nachricht ist zunächst immer mit einem Schreck für die Marktteilnehmer verbunden. Manche handeln dann nach dem Motto „if panic – panic first“ und verkaufen schnell ihre Aktien. Für andere Anleger ist so ein verschreckter Kursrückgang eine Kaufgelegenheit, um günstig an die begehrten Aktien zu kommen. Überwiegt die Chance oder das Risiko?

Der Kursverlauf der letzten Wochen hatte den Aktionären Mut gemacht. Die Varta-Aktie konnte sich wieder nach Norden kämpfen. Manche hofften gar auf eine Rallyebewegung. Dieser positive Stimmungswandel erhält heute einen Dämpfer, denn mit der Umsatzwarnung fällt der Aktienkurs zur Handelseröffnung deutlich zurück. Nun kommt es auf die Reaktion der Markteilnehmer an, ob sie diesen Kursrückgang kaufen werden.

Varta, Tageschart, Stand 128 Euro

Wenn eine Umsatzwarnung ausgesprochen wird, dann kommt es darauf an, wie der Anleger diese bewertet. Sind die Gründe schwerwiegend und nachhaltig oder handelt es sich um eine Einmalsituation. Es könnte demnach angenommen werden, dass zwar der Umsatz jetzt nicht wie geplant erreicht wird, aber in der Zukunft wird man dann mehr Umsatz machen und das, jetzt ausbleibende, Volumen aufholen.

Überwiegt diese Annahme, dann kann der aktuelle Kursrückgang als Chance betrachtet werden. Anleger würden dann nämlich eine Aktie erhalten, die sich in einem Wachstumsmarkt bewegt zu einem rabattierten Preis. Sind die Käufer in der Überzahl, dann könnten sie die Schwäche zur Eröffnung ausbügeln.

Anders hingegen, wenn diese Umsatzwarnung auf dauerhaft schwächere Geschäfte hindeutet. Es kann auch sein, dass das Management sich zuviel vorgenommen hat, was dann an der Prognosequalität Zweifel aufkommen lassen würde. In diesen Fällen ist der jetzige Preis eine Verkaufsmöglichkeit. Wer jetzt seine Aktien loswird, der bekommt noch gutes Geld, wäre der Gedankengang.

Der Blick auf das Chartbild zeigt, dass der Varta-Kurs im Bereich bei 130 Euro an einer fallenden Trendlinie abgeprallt ist. Mit der schwächeren Handelseröffnung (aktuell 114 Euro) deutet sich bereits ein Rückfall in den hellblauen Seitwärtskanal an. Damit würde sich ein Rücklauf bis in den Bereich bei 100 Euro anbieten. An dieser Stelle wäre die letzte Chance für die Käufer Schlimmeres zu verhindern. Fällt der Aktienkurs unter 100 Euro, dann werden sich die Verkäufer durchgesetzt haben und der Aktienkurs kann dann bis 73 Euro sinken.

Eine Umsatzwarnung ist immer mit Unruhe verbunden. Die nächsten Stunden werden entscheiden, ob sich dadurch für die Anleger eine Chance ergibt oder ob es klüger ist, lieber die Füße stillzuhalten.

Wir verfolgen den weiteren Verlauf und veröffentlichen neue Einschätzungen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S: Tradingsignale erhalten. So funktioniert das Signaltrading (mehr erfahren)

 

Share This