Buch

Nach einer langen Abwärtsphase erwacht die Nel-Aktie zu neuem Leben. Schnell sind die Spekulanten zur Stelle, die sich eine neue Rallyephase wünschen. In ihren Köpfen hat sich der rasante Anstieg im Jahre 2020 eingebrannt, der nun wiederholt werden soll. Doch die Hoffnung auf stark steigende Kurse ist verfrüht, wie die aktuelle Chartanalyse zeigt. Der Aktienkurs nicht noch nicht aus dem Schneider, die Schlüsselmarke noch nicht bezwungen, und damit die Risiken weiter zu beachten.

Zwei Dinge fallen ins Auge. Zunächst ist der Ausbruch aus einem fallenden Trendkanal ein positives Zeichen. Aus charttechnischer Sicht sieht nun die Lage für die Aktionäre besser aus, wie der Blick auf das untere Chartbild zeigt. Der Ausbruch aus dem hellblauen Kanal hat sofort für Kaufinteresse gesorgt. Der Aktienkurs muss jetzt nicht sofort zu einer Rallye wechseln, es kann auch sein, dass zunächst eine Seitwärtsphase, auch als Bodenbildungsphase betitelt, eingestreut wird.

Nel, Tageschart, Stand 1,58 Euro

Die zweite Auffälligkeit bei diesem Wert sind die zuletzt veröffentlichten Quartalszahlen für das dritte Quratal 2021. Diese sind nach Meinung des Marktes gut ausgefallen, sofern der Fokus auf den Umsätzen liegt. Diese sind im Berichtszeitraum deutlich angestiegen, was die Investoren erfreute. Im Chartbild kommt es deshalb zu einer großen Tageskerze, die die positive Stimmung der Anleger widerspiegelt.

Der Aktienkurs erreichte daraufhin die Wiederstandslinie bei 1,67 Euro (schwarze Linie). Trotz ausgehungerter Käufer, trotz der guten Zahlen, die Nel-Aktie prallte an dem Widerstandsbereich zunächst ab. Käufer konnten einen Ausbruch nicht initiieren. Der Grund könnte im Zahlenwerk liegen, denn die hohen Umsätze im abgelaufenen Quartal kamen zum Teil auch durch eine höhere Verschuldung zustande. Hier fragen sich manche Marktteilnehmer, ob der ausgewiesene Erfolg auch nachhaltig ausfallen wird. Unter dem Strich zeigen die fundamentalen Daten Licht und Schatten, was die Zurückhaltung mancher Käufer erklären würde.

Die Nel-Aktie muss sich nun an der genannten Wiederstandslinie beweisen. Erst ein Ausbruch über die Marke bei 1,67 / 1,70 Euro würde den Weg für einen größeren Anstieg freimachen. In diesem Fall kann der Aktienkurs bis in den Bereich bei 2,40 Euro ansteigen. Ohne einen Ausbruch über die schwarze Linie muss mit einem Kursrückgang bis 1,24 Euro gerechnet werden.

Wir melden uns mit neuen Einschätzungen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Ihr Erfolg an der Börse (mehr erfahren)

 

Share This