Buch

Am Aktienmarkt treten die Kurse auf der Stelle. Der DAX notiert seit vielen Tagen auf demselben Niveau. Bewegende Nachrichten sind Mangelware. Es geht ein wenig rauf, um dann wieder ein paar Punkte zu sinken. Für den Aktienkauf fehlen schlicht die Gründe, was die zögerliche Haltung der Anleger erklärt. Die Schwächephasen zur Handelseröffnung häufen sich jedoch. Es ist Verkaufsinteresse im Markt, das sich schon bald durchsetzen könnte.

Gefühlt sind an der Börse alle Themen durchgekaut. Inflationssorgen, Konjunkturzahlen, Wachstum und Berichtssaison werden wieder und wieder vermischt und in anderer Form wiedergegeben. Hinzugekommen ist die etwas passive Diskussion um Corona. Ist die Delta Variante des Corona Virus gefährlich? Welches Mittel schützt davor und stehen Staat, Wirtschaft und Bürger vor einem neuerlichen Lockdown? Anleger lassen sich erst einmal nicht aus der Ruhe bringen und halten noch an ihren Wertpapieren fest.

DAX, Stundenchart, Stand 15.614 Punkte

Dabei ist Ruhe ein gutes Stichwort. Denn eine Phase des Stillstands ist an der Börse auch eine Phase, in der der Markt austrocknet. Anleger halten sich zurück, weil sie keine Handlungsidee haben. Weil der Handel abnimmt, reduziert sich auch die Volatilität. Der DAX Verlauf wird träge und es sieht so aus, als sei der Index eingeschlafen.

Im obigen Chartbild ist der Kursverlauf des DAX im Stundenchart zu sehen. Seit dem 15. Juni befindet sich der Index innerhalb der beiden waagrechten roten Linien. Die Beschränkungen sind auf der Oberseite bei 15.752 Punkte und auf der Unterseite bei 15.460 Punkte. Je länger solch eine Seitwärtsphase anhält umso mehr Anleger halten sich zurück. Für Investoren es gibt im Moment keinen Handlungsbedarf.

Kurzfristig orientierte Anleger beginnen sich auf die angesprochenen Linien zu konzentrieren und kaufen, wenn sich der DAX der unteren Linie nähert und verkaufen, wenn sich der Index an die obere nähert. Somit zementiert sich die Range und noch mehr Marktteilnehmer erkennen die trendlose Phase und warten erst einmal ab. Die Aktienbesitzer warten auf eine Fortsetzung der Rallye und verkaufen nicht. Die Käufer halten sich ebenfalls zurück, da ihnen die Kurse nicht davonlaufen.

Short Signal ID 3007

Innerhalb einer trendlosen Phase baut sich jedoch unbemerkt Spannung auf. Dadurch, dass Anleger die Orientierung über die weitere Marktentwicklung verlieren, warten sie auf die Handlungen der anderen. Je mehr Marktteilnehmer auf das Agieren der anderen warten, umso größer dann die Bewegung, wenn eine der Begrenzungslinien über- oder unterschritten wird (Herdenbewegung). Aus dem Tageschart heraus sind Marken wie 15.708 Punkte (oben) und 15.502 Punkte (unten) schon Bewährungsproben. Das Über- oder Unterschreiten gibt Hinweise auf die Absichten der Marktteilnehmer. Entscheidend sind jedoch die roten Begrenzungslinien (Oberseite 15.752 und auf der Unterseite 15.460 Punkte).

Übergeordnet könnten die Verkäufer im Vorteil sein, da die Diskussion um das Ende der Liquiditätsmaßnahmen durch die Zentralbanken bereits begonnen hat und ein Preisdruck bei Vormaterialien nicht von der Hand zu weisen ist. Das wiederum facht die Inflation an und zwingt die Zentralbanken zu Handeln. Das aktuelle Niveau ist am Ende einer Hausse. Die Frage ist nur, wann sich die Marktteilnehmer zum Verkauf ihrer Wertpapiere entschließen werden. Ein Ausbruch aus dem Seitwärtskanal würde die Phase des Stillstands beenden und eine größere Bewegung einleiten.

Wir verfolgen die weitere Entwicklung und melden uns mit den nächsten Kurszielen für den DAX. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Tradingsignale auf den DAX (mehr erfahren)

 

Share This