Buch

Die Aktie von Infineon ist, nach dem herben Rückschlag zu Beginn der Coronakrise, eines der am stärksten gestiegenen Werte im DAX. Noch vor einem Jahr gab es das Wertpapier für 11 Euro. In der Zwischenzeit hat sich der Preis verdreifacht. Anleger sollten sich jetzt unbedingt Gedanken über Gewinnmitnahmen machen. Der Zeitpunkt ist günstig, nachdem das Chartbild entsprechende Hinweise liefert. Auch das Korrekturziel kann bereits angegeben werden.

Manch ein Anleger denkt wehmütig an das Frühjahr 2020, als die Infineon Aktie stark nachgab. Hätte man da den Mut haben und kaufen sollen? Wenn ein Aktienkurs schwer unter die Räder kommt, wenn die Nachrichtenlage trüb wird, dann werden die Anleger auch vorsichtig. Nur die Mutigen greifen zu, gemäß dem Börsenmotto „Kaufen, wenn die Kanonen donnern“. Wer sich getraut hat, Infineon Aktien günstig zu erwerben, der erfreut sich jetzt über einen ordentlichen Profit.

Infineon-Aktie, Tageschart, Stand 34,66 Euro

An der Börse kommt es jedoch auch drauf an, die aufgelaufenen Gewinne zu realisieren. Dieser Moment ist gar nicht so einfach abzupassen, wie nun viele Aktionäre erkennen. Der Gesamtmarkt präsentiert sich wacker und der DAX steigt auf Allzeithoch und das hält die Verkaufswilligen zunächst zurück. Um eine Entscheidungshilfe zu erhalten, gibt die Charttechnik wertvolle Informationen. Sie zeigt an, wann ein Trend endet.

Der Blick auf das obige Chartbild zeigt den Kursverlauf dieser Aktie im letzten Jahr. Dynamisch ging es mit dem Aktienkurs rauf. Im Bereich bei 36 Euro kam dieser steile Anstieg ins Stocken. Ein erster Kursrückgang im Januar 2021 wurde sofort wieder aufgefangen. Diese Reaktion ist als normal zu werten, da bei solch einer starken Aktie meist neue Käufer bereitstehenden, um Kursrückgänge zum Einstig zu nutzen.

Der zweite Kursrückgang im März 2021 war dann als Warnsignal zu werten. Hier kam es zu einer heftigen Kursreaktion, die darauf schließen lässt, dass hier viele Anleger auf den Verkaufsknopf gedrückt haben. Dieser Preisrückgang bis aus 32 Euro verletzte dabei die wichtige steigende Trendlinie in der Bildmitte. Und dann kam es zu einer überraschenden Reaktion, die viele Marktteilnehmer zu Fehlern verleitet. Es kommt zu einem neuen Hoch. Dabei werden die bestehenden Aktionäre in Sicherheit gewogen (der Kurs steigt ja) und neue Aktionäre drängen in den Markt, um an einem (möglichen) weiteren Kursanstieg zu verdienen.

Die letzte Aufwärtsbewegung stellt sich dann als Bullenfalle heraus. Wenn der Kurs über das neue Verlaufshoch springt, und die Mehrheit sich über eine Trendfortsetzung einig ist, dann kommt es zu einem unerwarteten Rücksetzer. Dieser Kursrückgang hat jetzt nicht nur den steigenden Aufwärtstrend gebrochen, er ist auch unterhalb der grünen Linie im Kursbereich bei 35,90 Euro gefallen. Damit sind alle Voraussetzungen für einen Korrekturbeginn gegeben.

Unter der Bedingung, dass der Aktienkurs unterhalb der angesprochenen steigenden Trendlinie verbleibt, sollten sich vermehrt Verkäufer zeigen. Es sind Gewinne aufgelaufen, die nun realisiert werden wollen. Mit zunehmendem Verkaufsdruck sollten sich die Tageskerzen vergrößern und die rote Farbe im Chartbild dominieren. Eine Abverkaufsbewegung verfolgt ein Korrekturziel bei 22 Euro.

Die Infineon Aktie ist heiß gelaufen und sollte den fulminanten Anstieg in den kommenden Monaten korrigieren. Erst auf dem Niveau des Korrekturziels ergeben sich neue Einstiegsgelegenheiten. Wir verfolgen die weitere Entwicklung und melden uns mit neuen Einschätzungen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Buchtipp! Jetzt Geld verstehen (mehr erfahren)

 

Share This