Buch

Nur mit Mühe gelingt dem DAX ein Kursplus bis in die Zone bei 13.460 Punkten. An dieser Stelle sollte der Index abprallen und wieder nachgeben. Die Tageskerze spricht hierbei eine klare Sprache. Ein Shootingstar zeigt, dass die Verkäufer das Zepter übernommen haben. Die überwiegende Zahl der Marktteilnehmer wird den heutigen Tag positiv bewerten, weil die Widerstandszone bei 13.300 Punkten aus dem Weg geräumt wurde. Dies ist ein Trugschluss, denn es handelt sich um einen finalen Anstieg.

In der Wochenendanalyse „DAX-Ausblick: Ein letztes Aufbäumen“ wurde auf die Gier der Anleger hingewiesen. Scheinbar nichts kann die Laune der Anleger verstimmen. Alle kaufen Aktien in der Hoffnung auf noch höhere Preise. Diese Grundhaltung sollte, angefacht durch die morgendliche EZB-Sitzung, zu einem letzten Kursplus führen und der Index den Preisbereich bei 13.400 / 13.460 Punkten erreichen. Nun wiegen sich die Wertpapierbesitzer in Sicherheit. Die trendfolgend agierenden Anleger freuen sich ebenso, da nun die Widerstandslinie bei 13.300 Punkten aus dem Weg geräumt werden konnte. Genau jetzt, wo sich eine überwiegende Zahl der Anleger besonders wohlfühlt, sollte es zu sinkenden Notierungen kommen.

DAX, Tageschart, Stand 13.340 Punkte

Die aktuelle Marktlage ist trügerisch. Die Börsen zeigen sich (noch) stark, besonders die US-Indizes geben hier Vollgas. Dabei geht es meist um wenige starke Werte, wie der Hype um Tesla zeigt. Dennoch lieben die Anleger diese Aktie und natürlich auch steigende Kurse. Die Börse ist jedoch gefährlich, denn ständig steigende Kurse sind zwar im Rahmen einer Euphorie möglich, aber eben nicht normal.

Der Blick auf das obige Chartbild zeigt die derzeitige Börsenlage recht gut. Die DAX ist an der Kursmarke bei 13.460 Punkten abgeprallt. Die heutige Kerze heißt Shootingstar. Sie hat einen langen Docht und keinen Kerzenkörper. Die Kurse haben also auf demselben Niveau geschlossen, an der der Handelstag begonnen hat. In der Zwischenzeit konnte der Index zwar ordentlich ansteigen, doch all das Kursplus wurde wieder abverkauft.

Dieses letzte Aufbäumen des DAX gelang, weil morgen die EZB-Sitzung stattfindet. Anleger wünschen sich noch mehr neues Geld, doch diese Hoffnung steht auf wackligen Beinen. Die EZB wird liefern, was man eh schon im Markt erwartet. Ein großer Wurf wird ausbleiben und das ist bei diesen schwindelerregenden Kursständen zu wenig. Für den weiteren Weg gilt, solange der DAX jetzt unterhalb von 13.460 Punkten verbleibt, sollten sinkende Kurse thematisiert werden. Enttäuschte Anleger zögern nicht lange mit dem Aktienverkauf. Besonders unterhalb von 13.300 Punkten sollte der Verkaufsdruck zunehmen, da sich dann der heutige Ausbruch als Fehlausbruch herausstellen wird.

Short Signal ID 2858

Das Thema Impfstoff gegen Corona ist im Markt schon durch. Die Medien versuchen noch wegen dem Brexit etwas Spannung aufzubauen, doch das gelingt nicht. Die x-te Wiederholung, ob und wie die Trennung der Briten mit der EU verlaufen wird, interessiert niemanden. US-Präsident Trump hat nach seiner Abwahl auch nicht mehr die Aufmerksamkeit der Märkte. Die Luft ist schlicht raus.

Das Kursplus in der ersten Wochenhälfte kann als finaler Anstieg bezeichnet werden. Nur ein Sprung über die Marke bei 13.460 Punkten würde das Bild verändern. Ansonsten sollten auf den aktuellen Kursanstieg, deutliche Kursverluste folgen.

Wir melden uns mit neuen Einschätzungen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Buchtipp: Wie verläuft ein Börsencrash (mehr erfahren)?

 

Share This