Service

Der DAX geht schon wieder in die Knie. Nach einem fulminanten Start in die neue Woche und dem Sprung über die 13.000 Punkte Marke schmilzt das Kursplus wieder dahin und die Kursgewinne sind pfutsch. Genau in dem Moment, in dem Anleger dachten, hurra es geht aufwärts und ihre Kaufaufträge abschicken, genau dann veräußerten die Verkäufer ihre Aktien und drückten die Preise. Marktteilnehmer sollten sich nicht in die Irre führen lassen. Kaum jemand will in diesem Umfeld Aktien besitzen. Steigende Kurse sind Verkaufskurse.

Besonders zum Ende von langen Trendphasen wollen Anleger glauben, dass alles so bleiben wird, wie in es in der Vergangenheit der Fall war. Ein großer Fehler am Finanzmarkt, wo sich alles in Sekunden verändern kann. Wenn ein Trend zu Ende geht, dann ist das zwar für viele Anleger sichtbar, z. B. mithilfe der Chartanalyse, doch das Gehirn des Anlegers ist so stark an die vorherige Entwicklung gepolt, dass er diese Änderung nicht aufnehmen will. Währen die privaten Anleger weiter auf die guten alten Zeiten hoffen, dabei an ihren Aktien festhalten bzw. hinzukaufen, stockt plötzlich der Anstieg an den Börsen.

DAX, Tageschart, Stand 12.892 Punkte

Es wundert daher kaum, dass der DAX seit Monaten auf der Stelle tritt. Der Index hat bereits im Sommer 2020 auf dem Niveau von 12.900 Punkten notiert. Während die Hoffnung der Anleger weiter andauert, kommt der Index nicht mehr voran. Dies ist ein Warnzeichen.

In früheren Beiträgen zum Aktienmarkt wurde auf die Distributionsphase an den Börsen hingewiesen. Sie beginnt, wenn sich ein Ende eines Trends abzeichnet. Im obigen Chartbild ist die steigende Trendphase im Juni 2020 beendet worden (rosa Linie). Seitdem läuft die Seitwärtsphase in der erfahrene Anleger Gewinne mitnehmen, indem sie ihre Wertpapiere veräußern. Immer, wenn der DAX beginnt, etwas anzusteigen, dann sind die Verkäufer zur Stelle und verkaufen ihre Wertpapiere.

Besonders an der Börse sind Marktteilnehmer auf den eigenen Profit bedacht. Da wird manch ein Anstieg angetäuscht, sodass sich Käufer beeilen Aktien zu erwerben. Es kommt dann zu dem gierigen Verhalten, der Markt würde ohne den Anleger davonlaufen und man müsse sich beeilen, ebenfalls Aktien zu erwerben. In diese Bewegung hinein, während besonders unerfahrene Anleger Wertpapiere kaufen, verkaufen die Profis ihre Aktien. Man spricht an der Börse von „abladen“. Käufer der neuen Aktien wundern sich daraufhin, dass sie zwar Wertpapiere gekauft haben, der Aktienmarkt jedoch fällt. Der Markt rennt ihnen doch nicht davon, wie irrtümlich angenommen. Doch Folgendes ist passiert. Die Profis sind raus und die Unerfahrenen haben die Aktien, während diese in der Summe nachgeben. So läuft das an der Börse (mehr erfahren).

Short Signal ID 2806

Der DAX hat heute Vormittag ebenfalls die Marktteilnehmer in die Irre geführt. Mit dem Start über der Marke bei 12.910 Punkten und dem Sprung über 13.000 Punkte sah es tatsächlich so aus, als würde der Index mit aller Kraft nach Norden drängen. Doch die Verkäufer nutzten ihre Chance und verkauften ihre Aktien. Der Aktienmarkt gibt derzeit einfach kein Potenzial her. Es ist wichtig, dies zu verinnerlichen.

Solange der DAX unterhalb der Schlüsselmarke von 12.920 Punkten verbleibt, droht in Kürze eine deutliche Abwärtsbewegung. Anleger sollten es den Profis gleichtun und in einer riskanten Jahresendphase nicht auf Aktien sitzen (bleiben). Das nächste Kursziel für den DAX lautet 12.450 Punkte.

Weitere DAX-Analysen kommunizieren wir, nachdem dieses erste Ziel erreicht wurde. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Der stärkste Monat ist September (mehr erfahren)

 

Share This