Service

Die Bayer-Aktie ist im Sinkflug. Manche Marktbeobachter sprechen auch von einem Crash, nachdem der Aktienkurs an einem Tag 12 % Verlust verbuchen musste. In solchen Momenten zeigt sich dem Anleger das Zusammenspiel zwischen Realität und Wunschdenken. Viele Käufer haben sich rosige Aussichten ausgemalt, haben auf Kursgewinne gehofft und nun das. Die Aktie notiert unter dem Tief, welches beim Coronaeinbruch markiert wurde. Ein neues Kursziel lässt sich ableiten.

Zu einem nahezu idealen Zeitpunkt wurde in den Beitrag „Bayer: Jetzt Gewinne mitnehmen“ auf das Ende einer Korrekturbewegung hingewiesen. Damals notierte die Aktie bei 77 Euro. Anleger sollten über das Realisieren von Gewinnen nachdenken, da der Aktienkurs an einer wichtigen Widerstandslinie notierte. Es wurden sinkende Kurse bis unter 40 Euro prognostiziert. Jetzt ist die Bayer-Aktie diesem Ziel schon recht nahegekommen. Noch ist diese Abwärtsbewegung nicht abgeschlossen.

Bayer, Tageschart, Stand 44,58 Euro

An der Börse verlassen sich viele Anleger auf die Aussagen der Führungsriege eines Unternehmens. Man plane dies und das und erhoffe sich Gewinne, so die allgemeine Aussage. Dass dies nicht immer zutreffend sein muss, zeigt sich gerade bei Bayer, die ihre Ziele deutlich kürzen müssen.

In solchen Momenten, wo Prognosen zurückgenommen werden, stürzt eine Aktie ab, weil sich viele Marktteilnehmer sofort von diesem Wert trennen. An der Börse fällt ein Aktienkurs aufgrund der Verkäufer (Angebot überwiegt), nicht wie fälschlicherweise häufig angenommen, wegen der Nachricht. Die Meldung ist nur das Streichholz, die das Feuer anfacht oder der erste Dominostein, der eine Reaktion der Marktteilnehmer hervorruft.

Plötzlich erkennen die Aktienkäufer, dass das Unternehmen auf das sie spekuliert haben nicht das wert ist, was sie angenommen haben. Stellen Sie sich vor, Sie haben sich eine Packung mit Schokolinsen gekauft in der Erwartung, dass sich dort 330 Gramm Inhalt befinden. Der Preis war angemessen, nahmen Sie an. Jetzt machen Sie die Packung auf und sind erschrocken, es sind nur 200 Gramm drin. Sie haben sich verspekuliert oder in der Börsensprache ausgedrückt: Sie haben zu teuer gekauft (mehr erfahren).

Das obige Chartbild zeigt den Monatschart an. Der Aktienkurs ist weiterhin fest in den Händen der Verkäufer. Durch das neue tiefere Tief kommt es trendfolgend zu weiteren Abgaben. Im Bereich bei 40 Euro kann etwas Kaufinteresse aufkommen, da sich dort eine fallende Trendlinie befindet. Übergeordnet verfolgt die Bayer-Aktie ein Kursziel bei 36 Euro.

Wir veröffentlichen regelmäßig neue Analysen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. The Trend is your friend (mehr erfahren)

 

Share This