Service

Anleger der BioNTech-Aktie werden auf die Folter gespannt. Der Aktienkurs rührt sich nicht mehr vom Fleck und Stillstand ist etwas, was den Aktionären gar nicht gefällt. Alle Aufmerksamkeit konzentriert sich auf die Entwicklung eines Gegenmittels gegen Covid19. Wenn sich alle Energie auf einen einzelnen Aspekt bei einer Aktie konzentriert, dann ist das natürlich brisant. Negative Nachrichten führen zu einem Kurseinbruch, positive zu einer Kursexplosion. In Kürze haben Anleger Klarheit.

Aktieninhaber haben in der Regel keinen Einfluss auf die Unternehmensentwicklung. Sie kaufen die Wertpapiere und hoffen, an einer positiven Entwicklung zu profitieren. Besonders Privatanleger haben sich bei BioNTech eingekauft und warten jetzt gespannt auf gute Nachrichten. Die Denkweise ist dann wie folgt: Das Gegenmittel wird bald kommen und dann geht der Kurs durch die Decke. Doch an der Börse ist das Naheliegende nicht immer das Zutreffende. Selbstverständlich gibt es bei der Aktienanlage auch Risiken (mehr erfahren).

BioNTech, Tageschart, Stand 55,35 Euro

Das Unternehmen BioNTech forscht in einem wichtigen Bereich und der Druck, das bald Ergebnisse geliefert werden müssen, ist enorm. Doch die Konkurrenz schläft nicht und hier lauern Risiken. Es kann durchaus sein, dass die Wettbewerber früher ein fertiges Gegenmittel aus dem Hut ziehen werden und dann gerät BioNTech ins Hintertreffen. Derzeit scheint die Entwicklung gut voranzuschreiten, doch ohne Gefahr ist die Zeit des Wartens nicht.

Der Blick auf das obige Chartbild zeigt, dass der Kurs zwei massiven Euphoriebewegungen durchlebt hat. Im März kam es zu einem Heranlaufen an die Marke bei 100 Euro und dann im Juli bis 94 Euro. In beiden Fällen fiel der Aktienkurs deutlich zurück. Aktuell sind die Anleger unschlüssig. Zweimal schon wurden die mutigen Käufer für ihr Handeln nicht belohnt. Offenbar geht der Markt davon aus, dass höhere Preise nicht gerechtfertig sind, daher wartet man ab.

Die weitere Entwicklung bei dieser Aktie lässt sich im Chartbild an zwei Marken festmachen. Gelingt es den Käufern eine Anstiegsbewegung zu initiieren und kann der Aktienkurs dabei über 62 Euro ansteigen (grüne Linie), dann wird sich die Lage für die Käufer entspannen. Die Aktie wäre wieder zurück in einem wichtigen Trendkanal. Sie würde daraufhin mehr Nachfrage erhalten. Anstiegspotenzial würde sich bis 75 Euro ergeben.

Anders hingegen, wenn die Verkäufer zum Zug kommen. Gelingt es ihnen den Aktienkurs unter 53 Euro zu drücken (lila Linie), dann trübt sich die charttechnischen Lage ein. In diesem Fall sollte der Preis bis an die Unterstützungslinie bei 45 Euro (blaue Linie) fallen. Wird diese Marke unterschritten, dann drohen weitere Abgaben bis 34 Euro.

Die derzeitige Chartsituation bei der BioNTech-Aktie ist brisant. Der Kurs bewegt sich kaum. Druck baut sich dabei auf. Eine Entscheidung wird in Kürze fallen, sobald eines der beiden genannten Linien über- oder unterschritten wird. Wir veröffentlichen regelmäßig neue Chartanalysen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. E-Book: Geld ist wirklich nur Papier (mehr erfahren)

 

Share This