Service

Der DAX verliert stark und gibt dabei den Kursbereich bei 13.050 Punkten auf. Damit ist ein Aufwärtstrend auf Tagesebene gebrochen worden, was sofort zu deutlichen Verkäufen führte. Wer kann, der verlässt den Aktienmarkt. Jetzt gilt es, den Wandel an der Börse zu erkennen. Ab jetzt dominiert das Risiko und nicht mehr die Chance. Und weil die Aktien noch immer zu teuer sind, sollte der begonnene Kursrückgang andauern. Mit dem heutigen Kursrutsch wurde ein neues Kursziel aktiviert.

So schnell kann es an der Börse gehen. Am Freitag noch turnte der deutsche Aktienindex an der Marke bei 13.250 Punkten herum. Heute Mittag sind es nur noch 12.680 Punkte. Was ist geschehen fragen sich beunruhigte Anleger. An der Börse braucht nichts zu passieren. Es braucht weder eine Nachricht oder ein bestimmtes Ereignis, damit Kurse fallen. Es müssen nur mehr Leute ihre Wertpapiere verkaufen wollen. Marktteilnehmer beschäftigen sich mit einer zweiten Coronawelle und der bevorstehenden US-Wahl. Doch das alles ist nicht neu.

DAX, Tageschart, Stand 12.694 Punkte

Anleger wussten in den letzten Wochen über diese Entwicklung. Sie wollten ihre Aktien dennoch nicht verkaufen, weil sie auf noch höhere Kurse gehofft haben. Man kennt dieses Verhalten von früheren Aktienblasen (mehr erfahren). Durch den jahrelangen Kursanstieg wollen die Wertpapierbesitzer immer mehr Gewinn und klammern sich an ihre Aktien, auch wenn sich die Aussichten eintrüben. Wer in den letzteren Wochen nicht gehandelt hat, der bekommt jetzt die Quittung.

Für eine breite Mehrheit an der Börse war die Übertreibung nicht neu. Fast jeder wusste das die Preise für Aktien von Apple, Tesla und Co jenseits von normal waren, aber solange Kursgewinne möglich waren, interessierte diese Übertreibung kaum jemanden. Das ändert sich jetzt, da durch den scharfen Kursrutsch viele Positionen in Schieflage geraten sind. Häufig kommen zuerst Anleger unter die Räder, die auf Kredit gekauft haben. Sie müssen mit Verlust ihre Wertpapiere veräußern und das zu jedem Preis. In so einer Situation verkauft der Broker automatisch, wenn der Anleger kein Kapital nachschießen kann.

Es wundert daher kaum, wie deutlich der DAX unter die Räder kommt. Jede Verkaufswelle schiebt den Index etwas tiefer nach Süden. In Hunderter Schritten geht es abwärts. Andauernd kommen neue Anleger hinzu, die ihre Aktien verkaufen wollen oder müssen. Übergeordnet war die Rallye nach dem Coronaeinbruch auch an den Haaren herbeigezogen, doch nun kommt die Realität wieder zum Vorschein.

Short Signal ID 2779

Der DAX gibt mit dem bisherigen Verlauf den Kursbereich bei 13.050 Punkten auf. Damit ist die grüne Linie im obigen Chartbild gebrochen worden. Laut der gestrigen Wochenendanalyse sollte der Index daraufhin zügig bis in den Bereich bei 12.600 Punkten sinken. Bisher notiert das Tagestief bei 12.665 Punkten. An der Kurszone bei 12.600 / 12.620 Punkten (lila Linie) wäre unser Kursziel erreicht worden und der Abverkauf könnte sich etwas abbremsen.

Durch den heftigen Rückfall am heutigen Tag kommt es zu einer neuen Bewertung im Chartbild. Sofern der DAX jetzt nicht mehr über 12.890 Punkte hinauskommt, gilt dies als Hinweis dafür, dass im Rahmen einer zweiten Abwärtswelle ein Kursziel bei 12.220 angesteuert werden sollte.

Anleger sollten jetzt nicht voreilig Kaufkurse erkennen, wo keine sind. Die Flucht aus dem Aktienmarkt hat begonnen und die wirtschaftlichen und politischen Sorgen dominieren wieder das Tagesgeschehen. Im Verlauf der Woche veröffentlichen wir neue DAX-Einschätzungen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. E-Book: Geld ist wirklich nur Papier (mehr erfahren)

 

Share This