Service

Der gestrige Kursverlauf des DAX wirkt zunächst ungewöhnlich. Eigentlich waren die Marktteilnehmer über die Aussagen der US-Notenbank FED enttäuscht gewesen, weshalb schon in Asien die Kurse nachgaben. Der deutsche Leitindex startet daraufhin ebenfalls verschnupft in der Vorbörse, nämlich in der Nähe von 13.000 Punkten. Doch die Börse wäre nicht die Börse, wenn sie nicht meist eine Überraschung für die Anleger parat hätte. Die Kurse stiegen den ganzen Tag und das hat einen Grund.

Schon seit Jahren hat die Geldpolitik der Notenbanken einen direkten Einfluss auf die Preise von Finanzprodukten. Die Flutung der Märkte mit billigem Geld lässt die Preise für Wertpapiere steigen. Investoren haben sich an diese endlose Stützungsform gewöhnt. Doch mit jedem Jahr, das vergeht, reicht den Anlegern die Dosis nicht mehr aus. Am Mittwochabend ließ sich dieser Effekt gut beobachten. Obwohl die FED kundtat, dass sie eine höhere Inflation tolerieren werde und dass sie ihre Ankaufprogramme in voller Stärke fortführen wird, reichte das alles den Marktteilnehmer nicht aus. Dabei ist das schon die volle Dosis.

DAX, Tageschart, Stand 13.200 Punkte

Während der deutsche Aktienindex DAX auf kleineren Zeitebenen (Stunden und 15-Minuten) bereits steigende Trendlinien gebrochen hat, ist es auf Tagesebene noch anders. Hier ist ein Aufwärtstrend noch gültig, wie man mit dem Blick auf das obige Chartbild erkennen kann. Sie wird mit der grünen steigenden Linie visualisiert. Mit dieser Information erkennt man schnell, warum im gestrigen Handel am Kursbereich bei 13.050 Punkten Käufer aufgetreten sind (bereits in der Vorbörse). Genau in diesem Bereich verläuft die angesprochene Aufwärtstrendlinie. Solange diese nicht gebrochen wird, gehen die Käufer von steigenden Kursen aus.

Große Marktteilnehmer hatten im gestrigen Handel ebenfalls ein Interesse an steigenden Kursen, denn der heutige Freitag ist ein großer Verfallstag, der sogenannte Hexensabbat. Um 13 Uhr verfallen die Geschäfte auf Indizes und zum Handelsschluss auch die auf Aktien. Besonders bei den Wetten auf die Indizes hat sich beim DAX eine Pattsituation bei ca. 13.200 Punkten herauskristallisiert. Dies bedeutet, an dieser Marke fühlt sich die Mehrheit der Spekulanten wohl. Folglich haben diese Marktteilnehmer ein Interesse daran, dass zum Auflaufen der Optionen der DAX in der Nähe dieser Marke notiert. Deshalb „klebt“ der deutsche Index in diesem Bereich fest.

Short Signal ID 2781

Für den Kursverlauf am Nachmittag geht es dann um folgende wichtige Kursbereiche. Entweder der DAX kann sich nach Norden entwickeln, dann trifft er auf die Widerstandslinie bei ca. 13.311 Punkten. Verlassen den Index nach dem Auslaufen der Termingeschäfte die Kräfte, dann kommt es erneut zum Test der grünen Trendlinie. Im Hinterkopf gibt es ja die Information über die gebrochenen Trends in den kleinen Zeitfenstern. Erneut solle der DAX in den Bereich bei 13.040 Punkten fallen und dann kommt es zum Test des wichtigen Aufwärtstrends.

Der aktuelle Kursverlauf an der Börse ist vorübergehend durch die Zwänge großer Marktteilnehmer gesteuert. Am Hexensabbat führt kein Weg vorbei. Ab heute Nachmittag bzw. ab der nächsten Woche werden sich wieder normale Marktverhältnisse einfinden. Am Wochenende werden wir den DAX-Ausblick für die nächste Woche veröffentlichen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. The Trend is your friend (mehr erfahren)

 

Share This