Service

Die Commerzbank-Aktie konnte im Rahmen eines positiven Gesamtmarktes ordentlich hinzugewinnen. Diese positive Phase hat immer mehr Anleger in diesen Wert getrieben, die sich von einem attraktiven Aktienkurs haben zu einem Investment verleiten lassen. Der Anstieg nach dem Coronatief ist jetzt an einer wichtigsten Stelle beendet worden. Dieses Ereignis sollte nun in die weitere Überlegung einbezogen werden. Anleger müssen schnell ein Urteil fällen, ob sie ihre Aktien behalten oder verkaufen wollen.

Die Bankaktien machen den Investoren schon seit Jahren wenig Freude. Wenn es mal zu einer Aufwärtsreaktion kommt, dann meist, weil die Finanzwerte vom Gesamtmarkt mitgetragen werden. Einen fundamentalen Grund haben die Käufer der Aktien nicht. Solange, so die häufig vorgetragene Argumentation, die Geldpolitik der EZB die Zinsen auf der Nulllinie hält, solange gäbe es nichts zu verdienen. Solch eine Begründung greift natürlich zu kurz. Viel zu lange hat sich die Bankenwelt ausgeruht. Weder hat sie neue Geschäftsfelder erschließen können, noch hat sie eigene Strukturen verbessern können. Es wundert daher nicht, dass die Anleger einen Bogen um die Bankaktien machen.

Commerzbank, Tageschart, Stand 4,65 Euro

Der Aufwärtstrend, der im Mai 2020 seinen Anfang genommen hat, ließ der Aktienkurs bis an die Widerstandslinie bei 5,30 Euro ansteigen. In der Analyse „Commerzbank: Kurziel für diesen Anstieg“ wurde solch eine Anstiegsbewegung kommuniziert.

Wenig verwunderlich ist die Reaktion des Aktienkurses nach dem erreichen dieses Kursziels. Die Aktie prallt an der Widerstandslinie ab. Zunächst ist dieses Verhalten nicht verwunderlich. Dem Gesamtmarkt ging die Kraft aus, und da die Commerzbank Aktie nur mitgeschwommen ist, wurde sie zuerst verkauft. Zusätzlich kommt hinzu, dass an Widerstandslinien, wenn zuvor eine lange Anstiegsphase herrschte, die Verkäufer sich entschließen Gewinne mitzunehmen. Käufer sagen sich in solchen Regionen, mal abwarten. Die Kombination sinkende Nachfrage und zunehmendes Angebot führt zu sinkende Notierungen.

Der Abprall und der darauf folgende Kursrückgang hat die blaue Trendlinie beschädigt. Damit ist der Aufwärtstrend nach dem Coronatief gebrochen. In dem aktuellen Umfeld werden sich die Käufer jetzt zurückhalten, bis die Commerzbank Aktie entweder über die besagte Widerstandslinie ausbrechen kann oder aber tiefer notiert.

Die Gefahr ist jetzt hoch, dass er Aktienkurs die Unterstützungslinie bei 4,60 Euro aufgeben wird. Sollte es den Käufern nicht gelingen, diesen wichtigen Preisbereich zu verteidigen, dann wird es kritisch. Eine deutliche Zunahme der Verkäufer wird diese Aktie nicht verkraften können. Ein Abverkauf sollte den Aktienkurs bis an die Marke bei 3 Euro drücken.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Das Thema Geld muss man verstehen (mehr erfahren)?

 

Share This