Service

Der DAX startet turbulent in die neue Woche. Mit positiven Vorgaben aus Asien ging es zunächst optimistisch los. Was zunächst als eine Ausbruchsbewegung interpretiert wurde, hat sich schnell als ein tragisches Verhängnis herausgestellt. Ein scharfer Kursrücksetzer ließ alle Gewinne des Morgens schwinden. Und was noch schlimmer ist, neue Käufer wurden in die Falle gelockt, die jetzt für teures Geld Aktien gekauft haben, die nun niemand haben will. Das Wort Bullenfalle macht die Runde.

Tricks und Manipulation sind ein wesentlicher Bestandteil an der Börse. Es geht ja auch nicht um das Wohl der Allgemeinheit, sondern um den Profit von Wenigen. Daher sind Kursbewegungen, die unerwartet auftreten und die die Mehrheit an der Nase herumführen an der Börse üblich. So hat sich der rasante Start in die neue Woche, mit DAX Notierungen bis 13.330 Punkte, als eine Falle herausgestellt. Neue Käufer wurden in der Annahme, die Börsenrallye würde weitergehen, in den Markt gelockt. Sie haben für überhöhte Preise Aktien erworben, was sich jetzt als Fehler herausstellt.

DAX, Stundenchart, Stand 13.196 Punkte

Die immer noch andauernde Seitwärtsphase zerrt an den Nerven der Anleger. Interessanterweise will der deutsche Leitindex bisher nicht deutlicher nachgeben, was immer mehr Beobachter zu der Annahme verleitet, dass die nächste Anstiegsbewegung schon in den Startlöchern steht.

Doch die Aktienkurse sind schon weit gestiegen. Wer jetzt Aktien kaufen möchte, der macht das mit entsprechend großem Risiko. Dass die Rallyebewegung ins Stocken gerät, zeigt auch, dass sich hier neue Investoren zurückhalten. Die Hausse wird nur noch von kleinen Marktteilnehmern gestützt, die zwar zu spät sind, aber dennoch Wertpapiere erwerben wollen.

An dieser Stelle sei folgende wichtige Erkenntnis erwähnt: An der Börse müssen manche Anleger glauben, dass die Kurse weiter ansteigen werden, sie müssen zu dieser Illusion gedrängt werden, damit andere Anleger ihre Aktien zu teuren Preisen verkaufen können. Am heutigen Vormittag ließ sich dieser Prozess gut verfolgen. Jetzt haben die neuen Käufer die Aktien, die sie unbedingt kaufen wollten, doch nun fallen die Kurse.

Mit dem Rückfall unter die Schlüsselmarke bei 13.220 Punkten (blaue Linie) hat sich die Ausgangslage für den DAX stark verschlechtert. Neue Käufer befinden sich bereits im Minus und wollen ihre Aktien wieder loswerden. Aktionäre spielen mit dem Gedanken der Gewinnmitnahme, da der Index nicht mehr ansteigt. Nun ist für eine breite Mehrheit offensichtlich, dass die Widerstandszone bei 13.200 / 13.220 Punkten im derzeitigen Umfeld kaum zu überwinden ist. Verkäufer sollten jetzt stärker auf den Plan treten.

Tradingsignale auf den DAX

Der DAX wird in Kürze stärker nachgeben. Einzige Bedingung ist, dass der Index unter der blauen Widerstandslinie verbleibt. Zunächst sollte die steigende Trendlinie (rot) bei ca. 13.000 Punkten angesteuert werden. Dieser Abverkauf sollte ohne Gegenwehr der Käufer erfolgen, da sich diese zurückhalten und immer mehr Marktteilnehmer Gewinne mitnehmen werden. Nach einer kurzen Ruhepause sollte es zum Bruch der besagten Trendlinie kommen und der Index dann bis 12.900 Punkte nachgeben. In diesem Moment ist der Aufwärtstrend im Stundenchart gebrochen, ebenso wie er im Tageschart bereits aufgegeben wurde.

Anleger sollten sich von den optimistischen Kommentaren in den Medien nicht beirren lassen. Die beste Zeit haben die Börsen hinter sich. Jetzt werden nur noch Neulinge gesucht, die sich teure Aktien andrehen lassen. Rennen Sie daher nicht in eine Bullenfalle.

Im Verlauf der Woche veröffentlichen wir neue DAX-Einschätzungen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Lesen Sie ein Buch über Geld (mehr erfahren)

 

Share This