Service

Am gestrigen Tag konnten die Anleger einen heftigen Kurseinbruch des DAX verfolgen. In solchen Momenten zeigt sich, wie gefährlich der Aktienmarkt sein kann. Kommt Unruhe auf, dann fallen die Preise schnell und Gewinne schmelzen in Minuten dahin. Auf das erste Abtauchen des Index folgt heute zunächst eine Gegenbewegung. Diese muss eine wichtige Hürde überwinden, ansonsten droht neuer Ungemach.

Gefühlt ist den Marktteilnehmern klar, dass die Ausbreitung der Coronavirus und die gleichzeitigen Rekordhochs an den US-Börsen nicht zusammenpassen. Auch ein DAX-Stand bei ca. 12.600 Punkten ist für das, was die deutsche Wirtschaft leisten kann, zu hoch. Und dennoch, wo Anleger Wertpapiere erwerben wollen und jeden geforderten Preis bezahlen, wird es steigende Kurse geben. Da spielen fundamentale Gründe keine Rolle mehr. Hier kann es für manch einen Anleger schwindelig werden, wenn er sich die Bewertungen für Tesla, Amazon und Apple ansieht. Diese Aktien sind Zugpferde, die den Nasdaq ziehen und dies wiederum zieht den deutschen Aktienindex mit.

DAX, Tageschart, Stand 12.539 Punkte

Wieder einmal hat sich der DAX die Finger an der 12.900 Punkte Marke verbrannt. Sobald der Index in die Nähe des alten Verlaufshochs kam, schnellten die Kurse wieder zurück. Offenbar haben hier starke Marktteilnehmer mit ihren Verkaufsaufträgen bereitgestanden.

An der Börse wird sehr häufig nur einseitig gedacht, nämlich das steigende Kurse erstrebenswert sind und noch höhere Notierungen mit sich bringen werden. Dabei gibt es sehr viele Marktteilnehmer, die allesamt unterschiedliche Interessen verfolgen. Leerverkäufer und Hedgefonds profitieren von sinkenden Kursen. Investoren, die Ihre Aktienpakete verkaufen wollen, freuen sich über steigende Kurse, so wie jetzt, weil sie dann zu guten Preisen ihre Papiere abstoßen können (mehr erfahren).

Damit ist auch der Anstieg des DAX zum Handelsstart mit Vorsicht zu genießen. Das heftige Abtauchen am gestrigen Tag hat den Anlegern vor Augen geführt, dass sich doch Verkäufer zeigen werden, sobald es Zweifel an der Fortsetzung des wochenlangen Anstieges geben sollte. Wie in der gestrigen Analyse „DAX: Verkaufsdruck kommt auf“ prognostiziert, sollte der DAX unterhalb der Marke von 12.670 Punkten einen deutlichen Rücksetzer erleiden. Dieser erfolgte am Nachmittag.

Short Signal ID 2710

Am heutigen Tag liegt diese Widerstandsmarke bei 12.600 Punkten. Unterhalb dieser Marke sollte der Index erneut unter Verkaufsdruck geraten und auf ein neues Verlaufstief sinken. Zwischen 12.500 – 12.600 Punkten könnte sich eine abwartende Phase durchsetzen. Käufer wollen unbedingt weiter an steigende Kurse glauben, während andere Akteure jetzt Sorge um ihre Gewinne haben. Sie wollen lieber ihre Profite realisieren. Käufer und Verkäufer könnten sich dager die Waage halten.

Sobald der DAX unter 12.460 Punkte rutscht, ist das ein Hinweis auf die Wiederaufnahme der gestern begonnenen Abwärtsbewegung. In diesem Fall droht den Anlegern neues Ungemach. Trendfolgend werden sich weitere Akteure aus dem Markt verabschieden, indem sie ihre Wertpapiere verkaufen. Das Kursziel für die nächste Bewegung lautet 12.280 Punkte.

Am Wochenende werden wir eine neue DAX-Analyse veröffentlichen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Erhalten Sie Tradingsignale auf den DAX (mehr erfahren)

 

Share This