Service

An der Börse ist jedem Beteiligten derzeit klar, dass die Kurse nicht mit der Realität zusammenpassen. Solange die Kurse jedoch gestiegen sind, hat das kaum jemandem etwas ausgemacht. Bei Kursgewinnen von 40-50 % in wenigen Wochen braucht keiner meckern. Kompliziert wird das Ganze, sobald Unruhe aufkommt. So wie heute. Da der Anstieg auf Sand gebaut ist, wollen viele Anleger gleichzeitig Gewinne mitnehmen und das führt zu Verkaufsdruck.

Das aktuelle Börsengeschehen fällt schlichtweg aus dem Bild, da es weder in das Wissen aus Börsenbüchern noch in charttechnische Muster passt. Schon gar nicht passt es in die fundamentalen Rahmenbedingungen aus der Wirtschaft. Es ist sozusagen aus dem Rahmen gefallen. Zwar heißt es häufig, Anleger würden die Zukunft handeln, doch beim Ausbruch der Coronakrise waren viele überrascht. Gleiches gilt für die Wirtschaftsprognosen, die ständig herunterrevidiert werden. So sicher scheint das mit dem Blick in die Zukunft nicht zu sein.

DAX, Stundenchart, Stand 12.617 Punkte

Besonders die US-Börsen machen hier einen sonderbaren Eindruck. Die Kurse steigen vehement, so als würde jemand am Seitenrand stehen und ständig Geld auf das Börsenparkett werfen, sodass die Anleger weiter Aktien kaufen können. Der Blick auf den Kursverlauf des Nasdaq 100 Index zeigt, wie verrückt die Bewegungen sind. Und da die US-Indizes als Leitbörsen fungieren, ziehen sie andere Indizes mit, auf Teufel komm raus.

Der DAX hat das Kursziel bei 12.500 Punkten erreicht, welches in der aktuellen DAX-Wochenendanalyse kommuniziert wurde. Im Erstkontakt waren ausreichend Käufer bereit, an dieser Marke wieder Aktien zu kaufen. Die viel wichtigere Frage ist jedoch, ob ein zweites Heranlaufen verteidigt werden kann. Und hier kommt dann die Angst der Anleger zum Vorschein. Sollten sich die Gewinnmitnahmen ausweiten und viele Marktteilnehmer den Börsenausgang aufsuchen, dann würde der Abverkauf ungehindert weitergehen. Einen Vorgeschmack auf den Verkaufsdruck erhielten die Investoren am heutigen Tag, wo der Index innerhalb kurzer Zeit 300 Punkte nachgegeben hat. Wenn es runter geht, dann flott.

Short Signal ID 2675

Unter den gegebenen Umständen sollte der DAX mindestens noch einmal den Preisbereich bei 12.500 Punkten testen (grüne Linie). Da sich der Index innerhalb eines steigenden Trendkanals bewegt, ist mit einem Heranlaufen an die untere Begrenzungslinie zu rechnen. Dieses Kursziel ist mit ca. 12.430 Punkten anzugeben. Dort wird sich dann tatsächlich entscheiden, wie es um den Aktienmarkt steht. Ein Bruch dieser steilen Trendlinie würde den Anlegern neue Sorgen bereiten und einen Kursrückgang bis in den Bereich bei 12.060 Punkten aktivieren.

Im Verlauf der Woche veröffentlichen wir neue DAX-Einschätzungen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Wege aus der Rezession (mehr erfahren)?

 

Share This