Service

Woran erkennt man, dass das Papiergeld wertloser wird? Zum Beispiel am Anstieg des Goldpreises oder der Kryptowährung Bitcoin. Derzeit besonders auch am Anstieg der Aktienkurse. Die Anleger haben sämtliche Hemmungen über Bord geworfen und kaufen Wertpapiere. Sparen bringt keine Zinsen und Anleihen keine Rendite, also stürmen Anleger das Börsenparkett. Das Resultat ist eine außer Rand und Band geratene Börsenwelt.

Die Meldungen der letzten Tage haben immer eine Gemeinsamkeit, nämlich Geld. In Hülle und Fülle werden Milliarden ausgegeben. Die EZB erhöht ihr Ankaufprogramm um 600 Milliarden Euro. Die Bundesregierung bringt ein Konjunkturpaket mit einem Volumen von 130 Milliarden auf den Weg. In der Krise redet kaum jemand noch davon, wer diese Ausgaben bezahlen soll. Auch nicht, woher das fehlende Geld kommen wird. Die Verantwortlichen übergehen diese wichtigen Fragen. Investoren jedoch haben den Braten längst gerochen. All die Billionen, die auf der ganzen Welt unter die Leute gebracht werden, verwässern die Kaufkraft Ihres Geldes. Wer kann (und möchte), der flüchtet unter anderem in Aktien.

DAX, Tageschart, Stand 12.758 Punkte

Das obige Chartbild zeigt, wie sehr die Börsenwelt aus den Fugen geraten ist. Die Kursbewegungen entsprechen nicht mehr der Art und Weise, wie der Aktienhandel funktioniert. Kurse sollten sich in steigenden und sinkenden Phasen bewegen, also das berühmte Zickzackmuster, welches man aus Sachbüchern (mehr erfahren) kennt. Doch eine fast gerade ansteigende Linie, so wie das gerade bei den großen Indizes der Welt der Fall ist, das ist schlicht nicht normal.

Der DAX überspringt mühelos die Widerstandslinie bei 12.500 Punkten. In dem derzeitigen Umfeld halten sich die Indizes auch nicht mehr mit Kurslücken auf (die es manchmal zu schließen gilt). Auch nicht mit Widerstandslinien, die eigentlich eine hemmende Wirkung haben sollten. Es geht einfach nur rauf. Auch Übermüdungserscheinungen scheint es an der Börse nicht mehr zu geben. Immer mehr Anleger kaufen Aktien. Nicht weil die Aussichten für die Unternehmen rosig sind, sondern weil sie Angst haben, dass ihr Geld eines Tages nichts mehr wert ist.

Mit voller Wucht stürmen die Käufer deshalb die Börsen. Es scheint so zu sein, als ob die Kurse nie wieder sinken könnten. Zur Erinnerung: kurz vor dem Ausbruch der Coronakrise waren die Meldungen ebenso überschwänglich und fallende Notierungen gänzlich undenkbar. An der Börse, trotz der Sorgen um die drohende Geldentwertung, ist ja ein Gewinn erst dann einer, wenn er realisiert wurde. Das heißt, irgendwann werden die heutigen Käufer auch wieder veräußern müssen.

Wir analysieren den DAX für die kommende Woche am Sonntag. Lassen Sie sich informieren, sobald der Artikel veröffentlicht wurde. Nutze Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Warum gibt es kein Schulfach Geld (mehr erfahren) ?

 

Share This