Service

Am Aktienmarkt steigt die Laune der Anleger, was sich in stark steigenden Kursen ausdrückt. Diese Zuversicht auf eine positive Zukunft wächst viel schneller, als die wirtschaftliche Realität dies untermalt. Die Marktteilnehmer erhoffen sich dennoch eine schnelle Rückkehr zur Normalität und damit gute Geschäfte für die Unternehmen. Diese Erwartungshaltung ist so stark verfestigt, dass sämtliche Risiken ausgeblendet werden.

Wenn Anleger an der Börse die Vorsicht vernachlässigen, dann handeln sie riskant. Wenn viele Marktteilnehmer sich so hemmungslos verhalten, dann führt dies zu einer euphorischen Entwicklung. Jeder Käufer erwirbt dann Aktien, weil das die anderen auch machen. Wenn eine überwiegende Zahl der Marktteilnehmer die Zukunft als besonders positiv erachtet, dann schwappt die Stimmung auf weitere Interessenten über. In solch einem Kreislauf stecken die Börsen gerade.

DAX, Tageschart, Stand 11.474 Punkte

Aktuell wird die Welle der steigenden Notierungen von der Tourismusindustrie getragen. Die baldige Lockerung der Reisebeschränkungen weckt Begehrlichkeiten unter den Investoren. Die Menschen sollen ihren Urlaub buchen (Buchungsportale, Reiseanbieter profitieren) und die Flugzeuge (Luftfahrtindustrie profitiert) sollen die Reisenden befördern. Die übergeordnete Erwartungshaltung lautet, dass alle Geschäftstätigkeit schon bald zu alter Dimension zurückkehren wird. Doch das ist eher unwahrscheinlich, weil die meisten Menschen ganz andere Sorgen haben, als sofort wieder Geld für den Sommerurlaub auszugeben. Es ist naheliegend, dass Kapazitäten in Hotels und in Flugzeugen ungenutzt bleiben. Auch wenn sich das manch ein Anleger heute kaum vorzustellen vermag.

Der Kursverlauf des DAX folgt dieser Gedankenwelt der Anleger. Sie wollen Gründe für den Aktienkauf finden. Mal ist es die Automobilindustrie, die bald zu alter Stärke zurückfinden soll. Die Kurse der Fahrzeugbauer und die der Zulieferer steigen. Mal ist es die Chemieindustrie und die Biotechnologie, die Mittel gegen das Virus erarbeitet. Und heute ist es die Reisebranche. Anleger erwarten große Kursgewinne und reagieren euphorisch.

Der gestrige Handelstag im DAX, an dem der Index deutlich ansteigen konnte, muss die nächsten Tage beobachtet werden. Der Ausbruch über die schwarze Widerstandslinie bei 11.260 Punkten kam ohne die Führung der Börsen aus New York und London zustande. Sie muss sich daher erst beweisen. Im heutigen Tagesverlauf sind erste Ermüdungserscheinungen im Bereich bei 11.500 Punkten zu erkennen. Dies ist dem Index auch nicht zu verdenken, geht es doch seit Tagen in einem Atemzug nach oben.

Short Signal 2658

Fällt der DAX in Kürze wieder unter die Marke bei 11.260 Punkten zurück, dann müssen die Anleger besonders aufpassen. Die Kurse sind dann mit viel heißer Luft gefüllt, denn bisher haben die Urlauber weder ihren Urlaub angetreten, noch haben die Flugzeuge Massen in den Süden transportiert. Die Euphorie im Tourismusbereich ist ähnlich der in der Automobilindustrie, wo die dunklen Wolken zwar bestehen, die Anleger diese aber ignorieren. Bisher lassen die steigenden Notierungen die Investoren an ihren Papieren festhalten. Niemand will der Erste sein, der verkauft. Sobald nur etwas Schwäche im Markt aufkommt, sollten sich vermehrt Gewinnmitnahmen durchsetzen.

Sollte die Euphoriewelle weitergehen, was sich bei Kursen oberhalb von 11.550 Punkten bestätigen würde, dann hat der DAX Anstiegspotenzial bis 12.218 Punkte.

Im Verlauf der Woche veröffentlichen wir laufend DAX-Einschätzungen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Geld ausgeben ist leichter als Geld sparen (mehr erfahren)

 

Share This