Service

Der Kursanstieg der letzten Wochen ist der Risikobereitschaft der Anleger geschuldet. Konnten sie bei Ausbruch der Coronapandemie nicht schnell genug ihre Aktien verkaufen, so hat sich die Haltung nun grundlegend verändert. Man verschließt die Augen vor negativen Nachrichten und davon gibt es derzeit viele. Bekanntlich handeln die Anleger die Zukunft und die soll wieder so schön wie früher sein. Wenn sich die Anleger hier mal nicht täuschen.

In den Köpfen der Börsenteilnehmer sind die ewigen Kurssteigungen des letzten Jahrzehnts normal. Sie glauben, dass die Aktienkurse fortwährend steigen müssten. Dieser Glaube ist so fest verankert, dass unter den aktuell besonders schlechten Rahmenbedingungen trotzdem Wertpapiere nachgefragt werden. Man wähnt im derzeitigen Marktumfeld eine Chance, träumt von einem niedrigen Einstiegskurs und drückt die Daumen, dass es bald wieder eine Rückkehr zur Normalität geben wird.

DAX, Stundenchart, Stand 10.840 Punkte

In der gestrigen Wochenendanalyse „DAX-Ausblick: Geschichte wiederholt sich“ wurde auf die Bedeutung einer Flaggenformation hingewiesen. Heute zeigt sich, dass die Marktteilnehmer diesen Trendkanal beachten. An der oberen Begrenzungslinie der Flagge prallte der Index ab.

Mit dem Rückfall unter die Marke bei 10.930 Punkten stellt sich der morgendliche Anstieg als kraftlos heraus. Anleger wollen auf diesem Niveau keine Aktien mehr verkaufen oder anders ausgedrückt, die Verkäufer realisieren Gewinne. Je mehr Marktteilnehmer ihre Wertpapiere verkaufen, umso stärker fällt der DAX zurück. Aktuell notiert der Index im Bereich bei 11.856 Punkten und damit schon 130 Punkte unter seinem Tageshoch. Die Verkäufer dominieren.

Short Signal ID 2642

In Kürze sollte der wichtige Kursbereich bei 10.790 Punkten angesteuert werden. Er ist der Dreh- und Angelpunkt für die weitere Richtung des DAX. An dieser Stelle befindet sich dann auch die untere Begrenzungslinie der Flaggenformation. Unter den gegebenen Umständen ist ein Bruch der Unterstützungslinie bei 10.790 Punkten und damit ein Abschluss der laufenden Korrekturphase anzunehmen. Anleger sollten nicht voreilig handeln, sondern den Bruch abwarten.

Fällt der Index unter die rote Linie, dann werden sich vermehrt Käufer zurückziehen. Denn dieser Kursrückgang würde die Ausbruchsbewegung der letzten Tage oberhalb dieses Bereiches wieder zurücknehmen. Da dann auch eine Flaggenformation aufgelöst worden wäre, sollte der DAX impulsiv nach Süden tendieren. Die nächsten Kursziele lauten 10.430 Punkte, 10.250 Punkte und später das Hauptziel bei 10.100 Punkten.

Im Verlauf der Woche veröffentlichen wir laufend DAX-Einschätzungen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Börse: Der Schein trügt (mehr erfahren)

 

Share This