Service

Der Start in den Monat Mai ist den Anlegern misslungen. Rasant fallende Aktienkurse ließen den DAX gestern bis in den Bereich bei 10.400 Punkten sinken. Die Zwischenerholung nach dem Coronacrash neigt sich damit dem Ende zu. Immer mehr Anleger orientieren sich an den tatsächlichen Auswirkungen der Pandemie auf die Ergebnisse der Unternehmen. Der Faktor Hoffnung schwindet wieder aus dem Blickwinkel der Marktteilnehmer.

Ein wenig bekommen die Beobachter den Eindruck, als wüssten Unternehmenslenker, Fachleute oder auch die Politik nicht, wie es mit dem Standort Deutschland weitergehen wird. Nicht wissen bedeutet in der Regel auch nicht handeln und das wiederum, führt zu einem Stillstand, den besonders die Anleger scheuen. Sie wollen Ideen und konkrete Pläne, damit sie sich Hoffnungen machen können. Man spricht dann von Aufwärtspotenzial für Aktien. Doch derzeit ist Hoffnung fehl am Platz.

DAX, Stundenchart, Stand 10.607 Punkte

Noch vor wenigen Tagen notierte der DAX bei 11.200 Punkten. Das waren noch Zeiten, mag da manch ein Käufer sagen. Doch nun ist diese Phase der Aufwärtskorrektur beendet und sofort beeilen sich die kurzfristig orientierten Anleger, den Markt zu verlassen. Für diese Gruppe gab es schnelle Kursgewinne in einem angespannten Marktumfeld und diese werden jetzt realisiert.

Unternehmen befinden sich, ebenso wie die Anleger, im Hoffnungsmodus. Lufthansa hofft auf Staatshilfen. Die Automobilindustrie hofft auf eine Neuauflage der Abwrackprämie. Gut erhaltene Gebrauchtwagen sollen auf den Schrottplatz gebracht werden, damit Verbraucher sich nagelneue Autos kaufen können. Zum Wohle der Automobilhersteller und nachgelagert auch zum Wohle der Aktienbesitzer. Klingt verrückt? Ist es auch. Ein Treffen der Hersteller mit der Politik ist für den heutigen Dienstag geplant.

Der DAX sollte, nach der Prognose aus der Wochenendanalyse, in einem flotten Tempo und ohne Gegenwehr (weil in Richtung des Haupttrends) nachgeben. Käufer halten sich in solch einem Umfeld, verständlicherweise zurück, weil von einem Ende der Korrektur auszugehen ist. Warum sollte jemand jetzt Aktien kaufen, die es in wenigen Wochen oder Monaten billiger zu erwerben gibt. Es kommt dadurch zu einem starken Ungleichgewicht im Markt. Verkäufer sind in einer großen Überzahl und drücken so die Preise.

Short Signal ID 2634

Der Index erreichte gestern fast das erste Kursziel im Bereich bei 10.400 Punkten. In der ersten Reaktion lädt diese Zielzone zu einer Spekulation auf steigende Notierungen ein. Damit endet der erste Verkaufsdruck. Kurzfristig hat der DAX die Möglichkeit, bis in den Kursbereich bei 10.800 Punkten anzusteigen. Einen Teil dieser Möglichkeit, Index notiert schon bei 10.700 Punkten, ist ausgeschöpft. Diese Reaktion ist jedoch nur einer Zwischenerholung zuzuordnen. Anleger sollten hier besonders Vorsicht walten lassen, denn der Dreh in Richtung des Haupttrends kommt meist überraschend. Nutzen Sie unser Signal-Trading (mehr erfahren).

Nachdem für ein paar Wochen der Faktor Hoffnung an den Märkten dominiert hat, ändert sich nun die Haltung der Marktteilnehmer wieder. Jetzt dominieren die Sorgen bezüglich eines Einbruchs der Unternehmensergebnisse. Wer kann, der hält sich fern von der Börse oder spekuliert auf sinkende Notierungen. Schon bald geht es wieder abwärts und ein Ansteuern des Zielbereiches bei 10.100 Punkten steht auf dem Plan.

Im Verlauf der Woche veröffentlichen wir laufend DAX-Einschätzungen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Performance: Der Monat April ist aktualisiert (mehr erfahren).

 

Share This