Service

Die Daimler Aktie kann sich mit dem Gesamtmarkt zusammen nach Norden kämpfen. Es kommt zu Plustagen, aber sehr überzeugend wird die Gegenbewegung auf den massiven Kursrückgang nicht. Es müssten sich deutlich mehr Käufer für diese Aktie interessieren, was den aktuellen Rücklauf als eine Korrekturbewegung entlarvt. Mit einem letzten schnellen Anstieg in der neuen Woche werden sich die wahren Absichten der Käufer zeigen.

Der Automobilindustrie ging es schon vor der Coronakrise schlecht. Mit allen verfügbaren Mitteln versuchte man eine Schrumpfkur zu vermeiden. Gelingen wollte solch ein Vorhaben nicht, wie sich die zurückgehenden Verkaufszahlen zeigten. Mit dem Ausfall Chinas als potenter Käufer der deutschen Fahrzeuge schwanden auch die letzten Hoffnungen auf eine schnelle Besserung der Lage. Der Ausbruch der Coronakrise war daher der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Den Fahrzeugherstellern stehen schwere Zeiten bevor.

Daimler, Tageschart, Stand 29,04 Euro

Die Daimler Aktie begann das Jahr 2020 bereits schwach. Die Aktie legte sofort den Rückwärtsgang ein. Mit dem Ausbruch der Coronakrise wurde das Gaspedal durchgetreten und die Abwärtsbewegung beschleunigt. Erst im Preisbereich bei 21 Euro sollte der Kursrutsch enden.

Die jetzt laufende Gegenbewegung ist sehr zurückhaltend. Das ist nicht ungewöhnlich, da viele Rahmenbedingungen für die zukünftige Entwicklung unklar sind. Wann endet der Shutdown in Deutschland, wann werden die Fabriken wieder produzieren und vor allem, werden die Kunden dann wieder Fahrzeuge bestellen oder womöglich abwarten (mehr über die Folgen erfahren). In solch einer Konstellation haben es die Investoren nicht eilig, Daimler Aktien zu erwerben, weshalb der Kursanstieg so zaghaft verläuft.

Gelegentlich kommt es zwar zu schnellen Kursreaktionen, die jedoch immer nur spekulativer Natur sind. So schnell, wie die Aktie an einem Tag steigt, fällt sie an einem anderen Tag wieder. Auffallend ist, dass der Aktienkurs an der unteren Begrenzungslinie eines fallenden Trendkanals immer wieder abprallt. Diese wird von den Marktteilnehmern beachtet.

In der neuen Woche könnte es zu einem kurzen Eintritt, und damit zu Überwindung der unteren Linie, kommen. Schnell würden sich die Optimisten zum Handeln animiert sehen und Aktien erwerben wollen. Dieser kurze Anstieg sollte jedoch nicht von Dauer sein, sondern sich als Bullenfalle herausstellen. Schnell reagieren die Verkäufer und drücken den Aktienkurs wieder außerhalb des angesprochenen Trendkanals.

Neuer Verkaufsdruck sollte daraufhin aufkommen, da die Aktie dann wieder nach Süden dreht. Ein Ende der Korrekturphase wäre daraufhin anzunehmen. Anleger beeilen sich folglich aus diesem Wert herauszukommen, denn der Kursrückgang würde ein Ziel bei 21 Euro ansteuern.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Verstehen Sie genug von Geld und Wirtschaft? (mehr erfahren)

 

Share This