Service

Der DAX kommt unter Druck. Marktteilnehmer wollen eilig aus ihren Positionen heraus. Ein Allzeithoch, welches sich viele Anleger gewünscht haben, rückt nun in weite Ferne. Verkäufer beginnen sich durchzusetzen. Der Aktienmarkt war schon viel zu heiß gelaufen, notierte viel zu lange über seinen Möglichkeiten. Jetzt heißt es handeln, wenn die theoretischen Gewinne auch realisiert werden sollen.

An der Börse zählt am Ende des Tages der Profit. Unabhängig davon, wie schön ein Depot aussehen mag, wie toll die Kurszuwächse zu verfolgen sind, letztendlich ist das alles vergänglich. Was zählt, ist allein der Gewinn und der ist erst spruchreif, wenn die Wertpapiere verkauft werden. In den letzten Wochen haben Marktteilnehmer ihre Aktien behalten, wollten sie doch auch für den deutschen Index ein Allzeithoch erreichen. Mühselig schleppte sich der DAX nach vorne, doch die Kraft hat nicht gereicht.

DAX, Stundenchart, Stand 13.486 Punkte

An dem heutigen Handelsstart lässt sich erkennen, wie es sich anfühlt, wenn eine Vielzahl der Marktteilnehmer gleichzeitig aus dem Markt will. Wenn alle gleichzeitig ihre Gewinne realisieren wollen, indem sie ihre Aktien verkaufen, dann stürzen die Kurse zügig in die Tiefe. Schnell zeigt sich auch, dass die positiven Begleitkommentare in den Medien nichts wert sind. Der Markt ist schlicht zu teuer und das zeigt sich jetzt, da die Käufer wegbleiben. Ohne Euphorie gibt es nämlich keinen Grund, warum neue Käufer unbedingt noch Aktien erwerben sollten.

Der DAX ist durch seinen Rückfall wieder unter die obere grüne Linie gefallen. Damit ist zum zweiten Mal der Versuch gescheitet über derselbigen auszubrechen. Der thematische Kreis schließt sich zu dem vorherigen Absatz. Aktien sind hoch bewertet und nur die Hoffnung auf ein Allzeithoch konnte die Kurse treiben. Doch echte Investoren halten sich fern. Solange der Index jetzt unterhalb der grünen Linie verbleibt, zeigen die Trendpfeile nach Süden (ansehen). Schon der Kursbereich bei 13.485 Punkte sollte eine laufende Gegenbewegung abbremsen.

Short Signal ID 2523

Wer kann, der sieht jetzt zu, dass er seine Schäfchen ins Trockene bringt, wie man an der Börse zu sagen pflegt. Manch ein Käufer mag von günstigen Kursen träumen, andere vielleicht auf die US-Börsen hoffen, die am Nachmittag eventuell die Kohlen aus dem Feuer holen sollen. Doch die Realität zeigt sich anders. Der DAX ist jetzt mit zwei Versuchen ein neues Allzeithoch zu markieren gescheitert. Ein satter Abprall ist nun naheliegend und wahrscheinlich. Ein erstes Kursziel im kurzfristigen Bild lautet 13.300 Punkte und später auch 13.150 Punkte.

Anleger sollten die Schwäche im DAX eng verfolgen. Sinkende Kurse werden die Stimmung unter den Marktteilnehmern kippen lassen und dann werden mehr Anleger gleichzeitig verkaufen wollen. Der Verkaufsdruck wird dann stark zunehmen.

Wir verfolgen die weitere Entwicklung und melden uns mit aktuellen Einschätzungen. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Die Finanzkrise war nie überwunden, weil Geld nicht die Lösung ist (mehr erfahren)

 

Share This