Service

Die Heidelberger Druck Aktie fällt und fällt. Es ist zum Verzweifeln. So manch ein Anleger versteht die Börse nicht mehr und streicht die Segel. Erst kürzlich präsentierte sich eine Chance, die bestehende Abwärtsbewegung zu beenden. Sie wurde jedoch nicht genutzt. Erneut flüchten die Anleger aus diesem Wert, was sich an zwei Ursachen festmachen lässt. Die laufende Bewegung verfolgt zudem ein Kursziel.

Es gibt manchmal Aktien, da hilft alles Beten und Daumendrücken nichts. Die Aktie kommt nicht in Fahrt. Sie will einfach nicht auf die Beine kommen, ist dann die ernüchternde Schlussfolgerung unter den Marktteilnehmern. Wie der Blick auf das untenstehende Chartbild zeigt, ist diese Aktie gefangen in einem Abwärtstrend und das schon seit zwei Jahren. Die Ursachen für das mangelnde Interesse neuer Investoren hat, unter anderem, zwei Gründe.

Heidelberger Druck, Tageschart, Stand 1,06 Euro

Die Heidelberger Druck Aktie ist einfach nicht attraktiv für die Investoren. Sie verspricht kein Wachstumspotenzial und für einen Turnaround Kandidaten ist viel Risiko enthalten. Besonders in einer Boomphase an den Börsen, wo viele andere Werte schnell im Preis ansteigen, bleiben die Käufer weg. Warum sollte sich ein Anleger solch einen riskanten Klotz ans Bein binden? Es ist daher allzu verständlich, dass sich hier Marktteilnehmer zurückhalten.

Der zweite Aspekt lässt sich aus dem Chartbild ableiten. Die Aktie ist fest in der Hand der Verkäufer. Immer wenn der Kurs an die Abwärtstrendlinie (lila) kommt, schwinden die Hoffnungen der Käufer und die Verkäufer versuchen ihr Glück, indem sie auf fallende Kurse spekulieren. Da dieser Mechanismus schon seit zwei Jahren abläuft, ist er gefestigt und alle halten sich dran. Die Aktie kommt deshalb nicht auf die Beine.

Erst kürzlich, nämlich im Herbst 2019 (gelber Kreis), hatte der Aktienkurs die Chance auszubrechen. Eine Widerstandslinie konnte mit einer großen Tageskerze aus dem Weg geräumt werden. Doch sofort mit dem Kontakt mit der fallenden Trendlinie fiel der Kurs wieder in sich zusammen. Die Anleger bei Heidelberger Druck sind nicht gefestigt, was man ihnen auch nicht verübeln kann.

Dadurch, dass der Abwärtsdruck wieder zugenommen hat, sollten Anleger nun mit weiter sinkenden Kursen rechnen. Naheliegend ist ein Fall unter die Marke bei 1 Euro. Noch mehr Anleger verkaufen dann ihre Papiere, da erneut die letzte Hoffnung schwindet. Der Aktienkurs solle bis in den Kursbereich bei 0,60 Euro sinken. Nur ein Ausbruch über die lila Line in der Bildmitte würde neue Kräfte für einen Kursanstieg freisetzen, ansonsten ist der Blick nach Süden zu richten.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Die Finanzkrise war nie überwunden, weil Geld nicht die Lösung ist (mehr erfahren)

 

Share This