Service

Die Börsen sind in Feierlaune. So richtig exessiv, wie der Blick auf die Kurssprünge zeigt. Was aber wird gefeiert? Ein Deal zwischen den USA und China, so heißt es. Doch niemand kennt die Details. Die Marktteilnehmer feiern auch den Ausgang der UK-Wahl und damit einen Brexit. Auch hier kennt niemand die Details. Trotzdem sind die Anleger berauscht. Dabei zeigt sich bei näherem Hinsehen, dass es gar keinen Grund zum Feiern gibt.

Lange hatten die Anleger auf diesen Moment gewartet. Ein Deal soll nun endlich bevorstehen, so twitterte es gestern wieder einmal US-Präsident Trump. Natürlich geht es um den Handelsstreit mit China. Und wieder einmal sind die Details gar nicht kommuniziert worden. Denn entgegen der medialen Berichterstattung „Der Deal steht“, handelt es sich ja nicht um ein Ende des Handelsstreits. Das vergessen viele Berichterstatter. Alles, worüber jetzt gerungen wird, ist der sogenannte Phase1-Deal. Also nur ein kleines Kapitel von noch vielen anderen. Es ist jedoch kein echter Deal, der eine Handelsbeziehung für die nächsten Jahre regelt. In Anbetracht dieser Leere muss man sich fragen, warum die Börsenkurse so stark ansteigen, und wieso die Anleger so berauscht sind.

DAX, Tageschart, Stand 13.382 Punkte

Ein ähnliches Bild findet sich in der Interpretation der UK-Wahl. Gewonnen hat der Brexit Befürworter Boris Johnson. Die Briten hatten es satt, dass sich das Parlament ständig nur mit diesem Thema beschäftigte. Sie wollten ein Ende der Diskussion und endlich Nägel mit Köpfen. Einmal Brexit und dann Schluss. So ist auch die erste Einschätzung unter den Marktteilnehmern. Sie sehen nun ein Ende der Debatten und dass die Unsicherheit aus diesem Thema entwichen ist. Die Kurse steigen in der ersten Reaktion.

Was zunächst positiv klingen mag, ist auf den zweiten Blick ganz anders. Ein Ausscheiden der Briten Ende Januar 2020 ist jetzt zwar wahrscheinlich, aber wie sieht dann das Verhältnis zur EU und zu anderen Nationen aus? Sie werden es ahnen. Details kennt man nicht. Das heißt auch, dass die Freude der Investoren, die sich in steigenden Börsenkursen ausdrückt, auf einem wackligen Fundament steht.

Die Stimmung an den Finanzmärkten ist stark euphorisch. Die Investoren reden zwar gerne über Handelsstreit und Brexit, doch letztendlich interessiert sie alleine der Profit. Steigt der Wert ihres Depots, dann ist die Welt in Ordnung und die Freude groß. So auch jetzt. Doch genau in solchen Momenten sollten Anleger Vorsicht walten lassen.

Es wäre keinesfalls verwunderlich, wenn auf den ersten Sprung die Kurse anfangen würden zu bröckeln. Die Kurslücke am heutigen Tag würde sich im Chartbild als eine Erschöpfungslücke herausstellen. Diese finale Aufwärtsbewegung, die viel zu stark verläuft, ist nun eine ideale Gelegenheit Wertpapiere an unerfahrene Anleger zu verkaufen. Kluge Anleger sehen, dass es nicht wirklich einen Grund zum Feiern gibt, doch die Kurse notieren hoch. Also sichert man seinen Profit, indem man den gierigen neuen Käufern seine Aktien teuer verkauft. So etwas nennt sich an der Börse Distributionsphase (mehr erfahren).

Anleger werden schon bald realisieren, dass sie zwar ihre Freude in steigenden Kursen geäußert haben, doch wie so oft in den letzten Monaten, gelöst ist wieder einmal nichts. Zum einen dauert der Handelsstreit noch an, und zum anderen wird auch der Brexit noch zu Komplikationen führen. Zu Feiern gibt es demnach nichts. Spannend wird es, wann die Marktteilnehmer dies realisieren werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Noch kein Weihnachtsgeschenk? (mehr erfahren)

 

Share This