Service

Der DAX hat die Anleger an der Nase herumgeführt. Gleich zu Beginn der Woche kam es zu einer wilden Aufwärtsbewegung. Eine gefühlte Ewigkeit stieg der Index an, übersprang dabei die Widerstandsmarke bei 13.300 Punkten und signalisierte den Marktteilnehmern Stärke. Doch dieser Anschein stelle sich als eine fiese Falle heraus. Als wirklich alle an weiter steigende Kurse glaubten, kam es zu einem heftigen Abverkauf.

Der Morgen begann suspekt. China hatte Sanktionen gegen USA verhängt und weitere noch in Planung. Obwohl solch eine Reaktion sofort zu einer Eintrübung am Markt führen müsste, Anleger reagieren nämlich empfindlich, wenn zwischen diesen Nationen Gereiztheit aufkommt. Die Annahme dahinter lautet, dass jede Spannung die Gespräche im Handelsstreit verkomplizieren würde. Trotz dieser Entwicklung in Asien, der DAX stieg wie von Zauberhand. Immer stärker und immer steiler und erreichte ein Hoch bei 13.338 Punkten.

DAX, Stundenchart, Stand 13.150 Punkte

Doch als sich die Käufer auf weiter steigende Kurse eingestellt hatten, kam es zu ihrer Überraschung zu stark sinkenden Notierungen. Als wäre ein Schalter umgestellt worden, startete eine massive Verkaufswelle. Sie fällt besonders ins Auge, weil sie so kräftig ausfällt. Der DAX fällt ohne Gegenwehr in sich zusammenfiel und verliert 200 Punkte am Stück.

Der Blick auf das obige Chartbild zeigt, das der Ausbruch über die Widerstandszone bei 13.300 Punkten eine Falle war. Sie diente nur dem Zweck, neue Käufer zum Aktienkauf zu animieren. An der Börse braucht es auch immer Käufer, damit jemand anderes seine Wertpapiere verkaufen kann. Da passt es gut ins Bild, wenn eine Ausbruchbewegung neue Anleger in den Markt lockt.

Der jetzt begonnene Abschwung hat die Kursmarke bei 13.166 Punkten unterschritten. Diese Marke ist im Tageschart von Bedeutung und wird weitere Anleger aus ihren Positionen treiben. Im obigen Stundenchart befindet sich der DAX in der Nähe von 13.140 Punkten. Dies ist eine Unterstützungszone, die jedoch nur kurzzeitig Halt bieten wird. Schon in Kürze sollte mit einer neuen Verkaufswelle gerechnet werden, die dann das nächste Kursziel bei 12.990 Punkten ansteuern wird.

Anleger wurden hinters Licht geführt. Der Start in die neue Handelswoche war eine Falle, in die viele getappt sind. All die Hoffnungen im Markt auf eine Jahresendrallye sind vergebens. Auch Gründe, die die fallenden Notierungen erklären sollen (z. B. Trump) sind nur als Vorwand zu betrachten. Tatsächlich haben sich viele Marktteilnehmer mit starken Gewinnen vollgesogen, die sie nun realisieren wollen. Es wird jetzt abgeladen, wie man im Börsenumfeld zu sagen pflegt.

Es wird unruhig am Aktienmarkt. Wir verfolgen die weitere Entwicklung und melden und mit aktuellen Einschätzungen. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This