Service

In der Automobilindustrie läuft es nicht rund. Nicht nur, dass der Wandel zu neuen Antriebstechniken verschlafen wurde, es gibt auch zu viele Kapazitäten, die alleine durch die Nachfrage aus China ausgelastet waren. Schwächelt China, dann schwächelt sofort auch die deutsche Autoindustrie. Daimler wird dabei nicht verschont und muss nun Kostensenkungen verkünden. Den Anlegern schmeckt solch ein Schritt nicht. Der Aktienkurs kommt unter Druck.

Im Herbst sah es für die Daimler-Aktie gut aus. Sie stieg in großen Schritten nach Norden. Immer mehr Marktteilnehmer waren elektrisiert, im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Wechsel hin zur Elektromobilität entfachte neue Hoffnungen. Doch bisher sind Ideen und Resultate noch weit weg. Was zunächst als Antrieb für den Anstieg des Aktienkurses galt, steht jetzt schon wieder unter Beschuss, denn der Weg ist weit und die Hindernisse groß. Ob es Daimler gelingen wird, sich neu aufzustellen und aus Sicht der Investoren auch Geld zu verdienen, steht in den Sternen.

Daimler, Tageschart, Stand 51,20 Euro

Der Blick auf das obige Chartbild zeigt, wie deutlich der Aktienkurs in den letzten Monaten klettern konnte. Wer hier jedoch eine Stärke dieser Aktie vermutet, der wettet auf das falsche Pferd. Die Daimler-Aktie profitiert von der allgemeinen Börsenstimmung, weil sich der Gesamtmarkt in einem Endstadium einer Hausse befindet. Jetzt werden Aktien gekauft, die als vernachlässigt gelten, die unter anderen Bedingungen nicht gekauft werden. Es ist also die optimistische Stimmung, die die Anleger zum Aktienkauf bewegt und nicht die fundamentale Lage. Nachhaltig ist so etwas nicht.

Im November 2019 schien es so, als könnte die Daimler-Aktie die fallende Trendlinie bei 53 Euro überwinden. Dieser Erfolg hielt jedoch nicht lange und es kam zu einem ersten Rückfall. Ein neuer Versuch diese hemmende Linie zu überwinden scheiterte erneut. Wieder fiel der Aktienkurs zurück. Dies mahnt zur Vorsicht, da Käufer sich auffallend zurückhalten. Anleger sollten nun genau auf diese besagte Trendlinie achten, denn ohne einen Ausbruch werden sich weitere Aktionäre von ihren Wertpapieren trennen. Ein Rückfall unter 50 Euro wird neue Verkäufer auf den Plan rufen und der Aktienkurs stärker unter Druck geraten.

Die Rallye bei den Automobilwerten verliert an Schwung. Anleger sollten darüber nachdenken, ihre Gewinne zu sichern bzw. Verluste einzugrenzen. Ein neuerlicher Abschwung steht bevor.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk? (mehr erfahren)

 

Share This