Indikatoren-Trading

Nichts scheint den Aktienmarkt derzeit bremsen zu können. Was häufig als „die Hausse nährt die Hausse“ beschrieben wird, zeigt eine Phase, in der immer mehr Anleger in den Markt drängen und Aktien kaufen, weil das die anderen auch so machen. Dies führt zu steigenden Indizes, positiver Berichterstattung und noch mehr Interesse an Aktien. Der DAX notiert am Jahreshoch, und obwohl die Luft dünn ist, hoffen die Anleger auf mehr.

Investoren sind berauscht von den Pluszeichen an den Märkten. Trotz der vielen Probleme, die die Märkte zu verdauen haben, eine Übersicht findet sich in dem Artikel „Börse: Überall Krieg und DAX auf Jahreshoch“, die Lust auf Aktien will nicht vergehen. Dabei wird häufig assoziiert, dass steigende Kurse wie von selbst entstehen. Das ist jedoch nicht so. Damit Kurse steigen, braucht es eine Mehrheit an Kaufwilligen, die bereit sind, immer höhere Preise zu bieten. Denn häufig wird vergessen, dass es an der Börse zu jedem Käufer auch einen Verkäufer geben muss. Der Verkäufer ist sich seiner Sache, genauso wie der Käufer, sicher; dass er das Richtige tut. In diesem Fall sieht er seine Aktien hoch bewertet und entscheidet sich zum Verkauf. Nun muss der neue Besitzer der Wertpapiere hoffen, dass sich weiter Nachfrage finden wird, die dann wiederum zu steigenden Aktienkursen führen und er am Ende seine Anteile an einen neuen Käufer veräußern kann.

DAX, Tageschart, Stand 12.894 Punkte

Der DAX hatte eine 1.000 Punkte Rallye hinter sich und nun lautet die Frage, ob der Index noch eine Schippe drauflegen wird. Klar ist, dass die Luft auf dem erreichten Niveau dünn ist. Aber solange es keinen gibt, der seine Aktien verkaufen will, solange fällt der Index auch nicht. Ganz im Gegenteil, wie der Blick auf der obige Chartbild verdeutlicht. Der DAX hat sogar Potenzial, um bis in den Bereich bei 13.010 zu klettern.

In der neuen Woche kommt es zunächst auf den Kursbereich bei 12.914 Punkten an. Ein Überschreiten dieser Marke führt zu einer Fortsetzung des Anstiegs und eröffnet Potenzial bis in den Bereich bei 13.010 Punkten. Spätestens an dieser Stelle ist mit einer Atempause zu rechnen, da dem Index hier eine begrenzende Trendlinie im Weg steht.

Kann der DAX nicht über 12.914 Punkte klettern, dann könnten Anleger geneigt sein, ihre Anteile zu verkaufen und Gewinne mitzunehmen. Wie gesagt, die Profite sind aufgelaufen, doch bisher warten die Anleger mit dem Verkauf, da sie auf noch höhere Notierungen hoffen. Sobald der Index den Kursbereich bei 12.880 Punkten unterschreitet, kann sich eine Korrekturbewegung entfalten, die ein Kursziel bei 12.490 Punkten verfolgt.

Short Signal ID 2468

Für einen kurzen Moment scheinen sich alle Investoren abgesprochen zu haben. Sie alle eint die Hoffnung auf eine weitere positive Kursentwicklung an den Börsen und damit auf neue Jahreshochs im DAX. Ob sich diese Hoffnung erfüllen wird, wird sich an den genannten Marken entscheiden.

Wir melden uns mit akutellen Einschätzungen zum weiteren DAX-Verlauf. Lassen Sie sich informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This