Buchtipp

Die Anleger an den Börsen haben derzeit kein anderes Thema als den Handelsstreit zwischen den USA und China. In gewohnt medial optimierter Form hat US-Präsident Trump die Märkte auf eine Einigung im Rahmen der jetzt laufenden Gespräche vorbereitet. Alle Anleger haben ihre Aktien gekauft und sitzen nun gebannt vor den Monitoren. Jeden Moment soll eine Meldung über die Ticker kommen, die in irgendeiner Form eine Einigung im Handelsstreit verkünden soll.

Seit Tagen kaufen die Anleger Wertpapiere und lassen dabei Börsenkurse deutlich ansteigen. Mit jeder Stunde geht es mit dem DAX aufwärts. Immer ist der Hintergedanke im Raum, dass diesmal endlich eine Einigung im Rahmen des Handelsstreits kommuniziert werden kann. Im Gegensatz zu früheren Treffen, diesmal in Washington, haben die Chinesen ebenfalls positive Impulse aussenden können. Dies hat die Erwartungshaltung der Marktteilnehmer verstärkt. Sie erwarten einen Kurssprung, wenn eine Form der Einigung verkündet wird.

DAX, Tageschart, Stand 12.511 Punkte

Es ist nicht das Ergebnis, was zu zählen scheint, sondern die Vorfreude. Die Aktienkurse haben schon alles eingepreist, was sich an positiven Nachrichten verkünden lassen würde. Was also, wenn die Nachricht, die bald verteilt wird, den Marktteilnehmern nicht gefällt? Wenn ihnen das Ergebnis zu gering erscheint? Enttäuschung wird sich breit machen.

Alles an der Börse hat sich dem Thema „Handelsstreit“ gewidmet. Diese mediale Show ist vor allem US-Präsident Trump zuzuordnen, der immer wieder die Anleger bei Laune halten will und es auch kann. Es ist nun nach dem Spannungsaufbau wahrscheinlich, dass er den Investoren etwas präsentieren wird. Selbstredend, dass er diesen „Erfolg“ für sich beanspruchen wird.

Der DAX kann auf Wochenhoch schließen. Die Wochenkerze sieht sehr stark aus, der Anstieg basiert jedoch nur auf Hoffnungen, dass eine Einigung im Handelsstreit den Weg auf noch höhere Kurse ebnet. Markteilnehmer wollen noch mehr, noch weiter und auf noch höhere Niveaus hinaus. Die laufende Hausse trägt sich, solange es keine fundamentalen Ergebnisse zu bewerten gilt. Der verrückte Anstieg lässt sich in kein Muster packen. Wahrscheinlich ist daher, dass er genauso verschwindet, wie er gekommen ist. Am Wochenende veröffentlichen wir den Ausblick für die neue Woche. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen) und lassen sich informieren.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This