Signalservice

Die Anleger am Aktienmarkt werden wieder einmal an der Nase herumgeführt. Als es so aussah, als ginge es mit den Kursen steil bergab, stieg der DAX. Und als es so aussah, als würde sich die Stimmung an den Börsen bessern, da fällt der Index wie ein Stein. Wieder einmal zeigt sich, dass der Aktienmarkt von den großen Spielern dominiert wird. Privatanleger werden solange durchgeschüttelt, bis sie vollends die Orientierung verlieren und das führt zu Verlusten.

Noch zu Beginn der Woche kratzte der DAX an der Marke bei 12.500 Punkten. Drei Handelstage später notiert der Index unterhalb von 12.100 Punkten. Es wird seitens der USA nicht mehr großspurig eine baldige Einigung im Handelsstreit angekündigt. Ohne solche bewusst herbeigeredeten positiven Effekte konzentriert sich der Markt wieder auf die fundamentalen Rahmenbedingungen und diese sind trüb (siehe Ausblick 2019).

DAX, Tageschart, Stand 12.067 Punkte

Erst heute wieder haben Wirtschaftsforscher im Rahmen des Herbstgutachtens das Wachstum in Deutschland für dieses Jahr mit 0,5 % angegeben. Interessant dabei ist, dass die Experten immer wieder diesen Wert senken müssen, was eine Prognose somit ad absurdum führt. Damit aber die Bürger und die Investoren beruhigt werden, fehlt natürlich nicht die Angabe, dass es im Jahr 2020 viel besser laufen wird, erwartet werden dann 1,1 % Wachstum. Sie können sicher sein, dass auch diese Prognose zu positiv ist und nach unten korrigiert wird.

Anleger werden gerade mit allzu vielen Informationen konfrontiert, die eine klare Orientierung erschweren. Sie sollen ETF’s kaufen und sollen in Aktien investieren, weil ja bekanntlich die Zinsen so niedrig sind. Sie sollen den Mut nicht verlieren und auf eine baldige Einigung im Handelsstreit hoffen. Immer lautet der Hintergedanke, dass die Aktienkurse steigen müssten, und dann soll der Privatanleger investiert sein. Ihm wird die berühmte Möhre vor die Nase gehalten und er merkt es gar nicht.

Short Signal ID 2453

Der DAX hat unser gestriges Kursziel bei 12.140 Punkten erreicht und unterschritten. Damit ist er aus dem hellblauen Rechteck gefallen. Sofort eröffnet sich weiteres Abwärtspotenzial. Solange der Index unterhalb von 12.140 Punkten notiert, sollte er das nächste Kursziel bei 11.850 Punkten ansteuern. Anleger sollten sich in der aktuellen Marktphase nichts vormachen lassen. Der Aktienmarkt steuert einer wirtschaftliche Flaute entgegen. Eine schwache Konjunktur führt zu geringen Umsätzen und diese zu geringen Gewinnen. Für solch ein Szenario sind die Aktien heute zu teuer. Die großen Investoren haben die Zeichen der Zeit erkannt und verkaufen ihre Wertpapiere. Nur die Privatanleger warten noch ab und hoffen, dass die Krise ausbleibt.

Wir liefern fortlaufend neue Eindrücke zum DAX. Lassen Sie sich informieren und nutzen unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This