Indikatoren-Trading

Die USA stehen vor einer Regierungskrise und der Präsident vor einem Amtsenthebungsverfahren. In Europa steht der Brexit vor der Tür, den keiner mehr ernst zu nehmen scheint. In Deutschland lahmt die Konjunktur. Unternehmen stehen vor schwierigen Herausforderungen, besonders die Automobilindustrie und ihre Zulieferer. Obwohl die Rahmenbedingungen für den Aktienmarkt derzeit gar nicht schlechter sein können, steigt der DAX rasant. Warum?

An der Börse haben die Kurse immer recht. Diese Weisheit ist tatsächlich so, denn egal was die Marktteilnehmer zu sagen haben, wenn die Kurse etwas anderes machen, dann lässt sich das nicht verhindern. Häufig hört der Anleger, eine Aktie sei tief genug gefallen oder ein Index weit genug gestiegen. Das mag aus Sicht des Betrachters richtig sein und der Anleger kann in der Sache auch tatsächlich recht haben, doch wenn es jemanden gibt, der noch mehr für ein Wertpapier bezahlt, dann kann ein Preis trotzdem weiter steigen. Solch ein Verhalten muss keinen Sinn ergeben. So wie der aktuelle Anstieg des DAX, der alle Sorgen von sich geschoben zu haben scheint. Er klettert und klettert, aber wieso?

DAX, Tageschart, Stand 12.386 Punkte

Im obigen Chartbild ist die hellblaue Markierung von Bedeutung. Innerhalb dieses Zeitraumes wurde ein neues Ankaufprogramm der EZB zunächst spekuliert und dann auch beschlossen. Es soll mit einem Volumen von monatlich 20 Milliarden Euro begonnen werden, welcher später auch angehoben werden kann. Dieser Markteingriff der EZB ist von den Investoren gern gesehen, denn er sichert ihnen weiterhin billiges Geld (erfahren Sie mehr).

Seit Mitte August kennt der deutsche Aktienmarkt nur eine Richtung und die ist aufwärts. Dieses Kursplus lässt sich nicht alleine auf die EZB-Ankündigung zurückführen, denn dafür ist der Anstieg zu rasant und zu kraftvoll. Scheinbar wissen einige Marktteilnehmer mehr als der durchschnittliche Anleger. Auffallend ist nämlich auch, dass der DAX überhaupt gar nicht zur Schwäche neigt. Das ist an der Börse unüblich, wo sich steigende und fallende Notierungen abwechseln sollen. Zudem ist der Index zuvor um satte 1.300 Punkte eingebrochen. Solch ein Kurssturz wird nicht einfach vergessen und weggewicht, es sei denn, es gäbe starke Käufer im Markt, die Absichten haben.

Wie der Blick auf das obige Chartbild zeigt, steigt der DAX seit dem Erreichen des Preisbereiches bei 11.300 Punkten. Es kommt dabei zu Kurslücken (Anleger haben es besonders eilig) und zu einer ganzen Serie von positiven Tageskerzen. Solch ein Kursverlauf spricht für eine starke Nachfrage nach Aktien. Zu viele Käufer stehen bereit, um Wertpapiere zu erwerben. Gekauft wird dann alles, egal zu welchem Preis.

Eine Schlussfolgerung könnte wie folgt lauten: Die EZB plant Aktien zu erwerben. Im Rahmen ihres Ankaufprogramms für Anleihen wird sie nicht mehr allzu viel bewirken können. Sie hat den Markt schon leergekauft. Leitzinsen sind bereits bis an die Nulllinie gesenkt. Damit die Geldpolitik der EZB noch irgendwas bewirken kann, muss sie zu neuen Mitteln greifen. Eine Möglichkeit könnte der angesprochene Ankauf von Aktien sein, wie einige andere Zentralbanken (Japan, Schweiz) dies auch schon praktizieren.

Unser Signalservice

DAX erfolgreich handeln

Die Aussicht, dass es neue Nachfrage nach Aktien geben wird, elektrisiert die Investoren. Diejenigen, die zuerst von solchen Plänen erfahren, handeln auch zuerst. Es kommt zu einem ersten Anstieg, der dann immer mehr Käufer in seinen Bann zieht. Investoren wollen dabei sein, wenn die Aktienkurse wieder klettern. Sie erhoffen sich Kursgewinne, die sich fast risikolos einfahren lassen. Man wähnt die Europäische Zentralbank im Rücken, die stützend in den Markt eingreifen wird. Sie kann ja Geld aus dem Nichts erschaffen und auf diese Kapitalstärke spekulieren einige Marktteilnehmer bereits. Bisher hat sich die EZB nicht zu einem Kauf von Aktien geäußert. Will der Anleger jedoch verstehen, warum der DAX so unnatürlich stark ansteigt, dann ist das ein möglicher Grund, der sich schon bald konkretisieren könnte.

Wir veröffentlichen am Wochenende wieder unseren DAX-Ausblick. Lassen Sie sich informieren, sobald dieser online ist. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This