Buchtipp

Heute ist also der große Tag. Heute Abend entscheidet die US-Notenbank FED, ob sie ihre Leitzinsen senken wird. In den letzten Wochen waren sich die Investoren besonders sicher gewesen, dass solch ein Schritt erfolgen wird. In der Hoffnung auf solch eine stimulierende Maßnahme stiegen im Vorfeld die Aktienkurse und die Indizes. Doch nun kommen den Marktteilnehmern Zweifel. Kommt vielleicht doch keine Zinssenkung?

In den letzten beiden Wochen wechselten sich die Themen Handelsstreit und Leitzinssenkung permanent ab. Entweder falteten die Anleger ihre Hände und hofften auf eine helfende Maßnahme der US-Notenbank FED oder wenn dieser Grund abzuflauen drohte, dann folgten sofort entspannende Signale zum Handelsstreit zwischen den USA und China. Entscheidend war jedoch, dass die Anleger bei Laune gehalten und immer wieder zu Aktienkäufen animiert wurden. Deshalb stehen die US-Indizes weit oben und der DAX über 12.300 Punkte, obwohl dieser vor vier Wochen noch tausend Punkte niedriger notierte.

DAX, Tageschart, Stand 12.379 Punkte

Die EZB hat letzte Woche geliefert. Sie wird zunächst mit 20 Milliarden Euro monatlich Staats- und Unternehmensanleihen aufkaufen. Zudem müssen Banken mehr Strafzinsen bezahlen, wenn sie ihre Einlagen horten und nicht unter die Leute bringen. Die Idee dahinter erklärt sich von selbst. Die Konjunktur im Euroraum soll wieder zu Kräften kommen und Wachstum soll erzeugt werden (mehr zum Thema).

Jetzt lässt sich solch eine Maßnahme für die europäische Wirtschaft verstehen, weil diese schwächelt. Doch warum sollte die US-Notenbank die Wirtschaft mit billigem Geld befeuern? Denn nach allgemeiner Auffassung geht es der US-Wirtschaft gut und die Konsumenten sind weiterhin guter Laune und bringen ihr Geld in die vielen Einkaufszentren. Der Konsum gilt in den USA als Stütze der Wirtschaft. Die FED hat es daher gar nicht nötig die Leitzinsen zu senken. Sie kann abwarten, bis sich tatsächlich eine wirtschaftliche Schwäche in den Statistiken zeigt und erst dann handeln.

Die Investoren haben jedoch schon ihre Aktien gekauft und erwarten eine Leitzinssenkung, weil sie davon ausgehen, dass dann die Kurse weiter ansteigen und ihr Investment Gewinne einbringen wird. Doch dem Markt dämmert gerade, dass die FED auch nichts tun kann. Dass solch eine Entscheidung im Bereich des Möglichen ist, zeigen einige Indikatoren. Eine Leitzinssenkung um 0.25 Basispunkte wird von den Marktteilnehmern nur noch zu ca. 56 % erwartet. Vor wenigen Wochen hat dieser Wert bei 90 % notiert.

Short Signal ID 2444

Der DAX hat sich im Bereich bei 12.400 Punkten festgefahren. Käufer wollen sich jetzt nicht in den Markt wagen. Mögliche Verkäufer hoffen auf eine Kursexplosion, sofern es zu einer Leitzinssenkung kommt, und verkaufen nicht. Eine abwartende Haltung setzt sich durch. Nach dem Rückfall unter den Kursbereich bei 12.440 Punkten hat der Kaufdruck erst einmal nachgelassen. Sofern diese Marke nicht mehr überschritten wird, lautet das nächste Kursziel 12.170 Punkte. Gelingt dem DAX ein Ausbruch über die grüne Linie, dann lautet sein nächstes Ziel 12.660 Punkte.

Im Moment ist die Lage an den Märkten vorsichtig und abwartend. Heute Abend um 20 Uhr wird die Entscheidung der US-Notenbank FED verkündet werden, um 20:30 Uhr folgt dann die Pressekonferenz.

Wir verfolgen die weitere Entwicklung und melden und mit aktuellen Analysen. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This