Signalservice

Am Vormittag noch warteten die Anleger gespannt, was die EZB am Nachmittag beschließen und verkünden würde. Die ganze Woche lang beschäftigte dieses wichtige Thema die Marktteilnehmer. Dann, um 13:45 Uhr, wurden die Beschlüsse veröffentlicht und der DAX machte die erste große Kursbewegung. Erst rutschte er tief, um dann rasant anzusteigen. Dann meldete sich auch US-Präsident Trump zu Wort und es folgten noch zwei weitere heftige Kursbewegungen.

Ein turbulenter Tag an den deutschen Börsen ist zu Ende gegangen. Zunächst zur Entscheidung der Europäischen Zentralbank: Die Hoffnungen der Anleger konnte die EZB erfüllen. Sie holt wieder aus und pumpt ab 1. November 2019 monatlich 20 Milliarden Euro in den Markt, indem sie Anleihen aufkauft. Dieser Schritt wurde sehnsüchtig von den Anlegern erwartet und mit einem Kursanstieg des DAX bis in den Bereich bei 12.470 Punkten quittiert.

DAX, Stundenchart, Stand 12.410 Punkte

Doch dann folgten Unsicherheit und Gewinnmitnahmen. Nach dem steilen Anstieg auf das Tageshoch überkamen die Marktteilnehmer erste Zweifel. Wird die Stimulation der Zentralbank ausreichend sein, um Unternehmen und Staaten über Wasser zu halten? Auch wenn es in den Medien häufig um die Ankurbelung der Wirtschaft geht, tatsächlich hat sich die EZB von ihrem Mandat verabschiedet, nämlich für Geldwertstabilität zu sorgen. Sie sitzt an der Quelle und kann Geld aus dem Nichts erschaffen, und davon macht sie Gebrauch (erfahren Sie mehr über Zentralbanken).

Bei den Investoren hatten sich in den letzten Tagen ordentlich Gewinne angesammelt, denn der Aktienmarkt steigt unnatürlich deutlich und hat somit den mutigen Anlegern ordentlich Profite beschert. Diese Gewinne mussten realisiert werden, und wer da zuerst handelt, der bekommt noch die besten Preise, so die Gedanken der Marktteilnehmer. Es kam zu starken Verkäufen und damit zu rasant sinkenden Kursen. Der DAX fiel bis in den Bereich bei 12.319 Punkten und damit zurück in den steigenden Trendkanal aus dem obigen Chartbild. Für einen Moment sah es so aus, als würde der Index ein neues Tagestief markieren.

Short Signal ID 2441

In dieser riskanten Situation eilte US-Präsident Trump den Börsen zur Hilfe und twitterte eine positive Nachricht bezüglich des Handelsstreits mit China. Mit dieser Markteimischung, manche sprechen auch von einer Marktmanipulation, konnte Schlimmeres verhindert werden. Die Kurse stiegen wieder und der DAX erklomm erneut den Preisbereich über 12.400 Punkten. Wer von den Anlegern noch nicht genug von den Kurskapriolen hatte, der wurde noch mit einer neuen Wendung konfrontiert. Die US-Administration dementierte die zuvor getätigte Aussage und unterstrich, dass man der chinesischen Seite nicht entgegen kommen wolle. Die Kurse gaben wieder nach.

Der DAX hatte sich in der Zwischenzeit über die obere Begrenzungslinie des angesprochenen Trendkanals kämpfen können und ließ sich nun nicht mehr zurückdrängen. Manche Marktteilnehmer hatten ihren Mut wiedergefunden, kauften nun wieder Aktien und schoben den Index nach Norden. Der deutsche Leitindex schloss an diesem turbulenten Tag bei 12.410 Punkten.

Mehrere Male setzte der DAX zu einer Abwärtsbewegung an, die wir mit drei Trading-Signalen nutzen konnten:

Signal ID 2440 bei 12.436 Punkten (hier ansehen) +65 Punkte

Signal ID 2441 bei 12.404 Punkten (hier ansehen) +85 Punkte

Signal ID 2442 bei 12.410 Punkten (hier ansehen) +58 Punkte

Wie geht es jetzt weiter? Solange der DAX außerhalb des Trendkanals verbleibt, kann er direkt weiter ansteigen. Der überhitzte Zustand und die heutige Tageskerze signalisieren bereits Unsicherheit, sodass Gewinnmitnahmen bald ein Thema sein werden. Damit Anleger nicht zu früh auf fallende Kurse setzen, sollten die beiden blauen Linien im obigen Chartbild beachtet werden. Sie geben wichtige Hinweise. Ein Unterschreiten der Kursmarke bei 12.370 Punkten zeigt den Wiedereintritt in den Trendkanal an. Solch ein Vorgang signalisiert, dass den Käufern die Kraft für einen weiteren Anstieg fehlt. Ein Rückfall unter die Kursmarke bei 12.310 Punkten markiert ein tieferes Tief im Chartbild und zeigt damit einen laufenden Abwärtstrend an. Das Ziel solch einer Bewegung ist die untere Begrenzungslinie bei ca. 12.000 Punkten.

Wir verfolgen die weitere Entwicklung am Aktienmarkt und melden uns mit neuen Analysen. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This