Signalservice

Die Anleger an den Börsen lassen sich zum X-ten Mal durch die Manege führen. Erneut lassen sie sich zum Aktienkauf verführen, da Hoffnungen auf einen positiven Verlauf der Handelsgespräche aufgekommen sind. Die einhellige Meinung des Marktes auf die heutige Kurssteigerung wird nämlich auf diesen Punkt heruntergebrochen. Jedes Wort, das eine Entspannung in diesem Handelskonflikt andeutet, wird sofort als Kaufgrund für Aktien interpretiert. Was kommt nach dem Kurssprung?

Das Fundament der Andeutungen, die zu der Freude der Marktteilnehmer beigetragen haben, darf man sich auf der Zunge zergehen lassen. China und USA hätten sich geeinigt, die Gespräche Anfang Oktober fortzusetzen. Das ist alles. Wie oft haben sich Anleger solche Formulierungen anhören müssen? Und gab es je ein erfolgreiches Ende nach solchen Ankündigungen? Und warum sollte es diesmal anders sein? Außer wohlwollenden Worten ist nichts Greifbares vorhanden und dennoch, die Kurse springen erst einmal nach oben.

DAX, Tageschart, Stand 12.146 Punkte

Die einfache Interpretation des Marktes ist so zu verstehen, dass alles was nicht zu einer Eskalation führt, ein Zeichen der Entspannung ist. Sofort reagieren die elektronischen Marktteilnehmer, die solch eine Formulierung als positiv auslegen. Im gestrigen Artikel zum DAX (hier) wurde darauf hingewiesen, dass die Börsenkurse derzeit allein durch solche Impulse zum Anstieg gebracht werden können. Fundamentale Kaufargumente sind gering.

Vor lauter Pluszeichen beim DAX und Co ging eine schlechte Nachricht über die deutsche Industrie unter. Ein unerwartet starker Auftragsrückgang musste nämlich vermeldet werden. Die dunklen Wolken am Konjunkturhimmel werden immer mehr und dennoch wollen Anleger nicht von ihren Aktien lassen, so wie der Blick auf die DAX-Tafel zeigt.

Trotz des positiven Starts in den Handelstag, viel mehr war dann im Tagesverlauf nicht mehr möglich. Der Index klemmte im Bereich bei ca. 12.120 Punkten eine zeitlang fest. Erst am Nachmittag, und unter deutlicher Hilfe der US-Indizes, konnte sich der DAX nach oben herausarbeiten. Mit dem Anstieg in den Bereich bei 12.150 Punkten ist nun ein baldiges Ende der laufenden Gegenbewegung wahrscheinlich. Maximales Restpotenzial besteht bis 12.176 Punkten. Der deutsche Aktienindex sollte unterhalb dieser Marke jedoch wieder abdrehen, um das favorisierte Szenario umzusetzen.

Long Signal 2432

In diesem Fall beendet der DAX seine Korrekturbewegung am heutigen Tag und orientiert sich bald wieder nach Süden. Ein erster Hinweis für den Beginn dieses Ereignisses ist das Unterschreiten des Preisbereiches bei 12.117 Punkten (besser 12.095 Punkte). Der aktuelle Kurssprung bringt zwar viele grüne Vorzeichen mit sich, doch eine Besserung des Marktumfeldes ist nicht in Sicht. Anleger sollten achtsam sein. Nur ein Anstieg über 12.176 Punkten würde direkt sinkende Notierungen unwahrscheinlich machen.

Wir informieren Sie über neue Einschätzungen zum DAX. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This