Indikatoren-Trading

Bei den Anlegern kehrt wieder Optimismus zurück, wie sich durch die Kursentwicklung des DAX der letzten Tage schlussfolgern lässt. Augenscheinlich ist Zuversicht vorhanden, da China wieder verhandeln möchte und Italien doch nicht neu wählt. Dieser aufkommende Optimismus entsteht in den Köpfen der Anleger, weil er durch die positive Berichterstattung erzeugt wird. Einen wirklichen Grund für Optimismus gibt es jedoch keinen und daher ist das Anstiegspotenzial als gering einzustufen.

Aus Sicht der positiv eingestellten Marktteilnehmer kamen die Entspannungssignale zum Handelsstreit zwischen China und USA genau zur richtigen Zeit. Nämlich am Donnerstagmorgen und noch einmal am Freitagmorgen. Sofort zum Handelsstart in Europa schossen die Kurse nach oben und ließen den Verkäufern keine Chance den Markt anders zu interpretieren. Die kurzzeitige Erleichterung der Markteilnehmer ist im Wesentlichen durch die zuvor starken Verluste begründet. Der DAX verlor von Ende Juli bis Mitte August 1300 Punkte. Aus dieser Sicht betrachtet lässt sich verstehen, warum Marktteilnehmer trotz des schwierigen Börsenumfeldes Aktien kaufen wollen. Sie hoffen auf eine Gegenreaktion und damit auf schnelle Gewinne.

DAX, Tageschart, Stand 11.939 Punkte

Mit dem Handel am Freitag konnte sich der DAX über den Bereich bei 11.850 Punkten befreien. Dieser war als kritische Zone bewertet worden, da an dieser Stelle der Index mehrere Male schon gescheitert war. Mit dem Ausbruch hat sich nun Potenzial bis in den Bereich bei 12.176 Punkten eröffnet (untere Linie des blauen Kanals).

Die kommende Woche steht nun ganz im Zeichen wichtiger Chartmarken. Nimmt man an, dass der laufende Kursanstieg nicht von Dauer sein wird, dann ist ein baldiges Absinken der Kurse nur eine Frage der Zeit. Die spannende Frage ist jetzt, wann dieser Moment einsetzen wird. Dreh- und Angelpunkt bleibt weiterhin die Marke bei 11.850 Punkten (gelber Punkt). Sobald der DAX wieder unter diese Marke rutscht, gilt sein Ausflug auf der Oberseite bereits als beendet. Solange der Index über dieser Marke notiert, kann er sich den Kursleveln bei 12.035 Punkten und 12.115 Punkten nähern, ohne das sich am übergeordneten Abwärtstrend etwas ändert.

Die Marktteilnehmer hoffen bereits auf positive Entscheidungen der großen Notenbanken FED und EZB. Ihr Optimismus speist sich durch ihre Hoffnung auf günstige Zinsen und billiges Geld. Fast schon ist der Markt der Meinung, dass die Zentralbanken in ihrem Sinne handeln müssen. Daher decken sich Anleger jetzt schon mit Aktien ein, um von einem erhofften Kursfeuerwerk zu profitieren.

Short Signal ID 2428

Wichtig jedoch ist, dass sich an den schwierigen Rahmenbedingungen für die Börsen gar nichts verändert hat. Die Unternehmen machen ja nicht bessere Geschäfte, sondern China und USA wollen wieder miteinander verhandeln. Das ist eine sehr dünne Story, um einen nachhaltigen Kursanstieg zu erwarten. Anleger werden sich weiterhin mit diesen kurzen Nachrichten bezüglich des Handelsstreits begnügen müssen. Tatsächlich wird es in naher Zukunft wohl keine Einigung gegen. Es bleibt bei dem Schauspiel, dass man Zölle ankündigt, diese dann doch nicht umsetzt, dann wieder droht, um dann wieder Verhandlungsbereitschaft zu zeigen. Nur in der Sache kommt man keinen Schritt voran und das ist, worauf die Anleger achten sollten. Für wirklichen Optimismus gibt es keinen Grund.

Wir verfolgen die weitere Entwicklung am Aktienmarkt und melden uns mit aktuellen Einschätzungen. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This