Service

Nach einer turbulenten Phase an den Börsen, in der viel Porzellan zerschlagen und viele Punkte verloren wurden, beruhigt sich der Markt ein wenig. Interessant dabei ist, dass diese Erholung unter widrigsten Umständen gelingen konnte. Plötzlich ist der Index wieder aus dem Crashmodus heraus und befindet sich im Normalmodus. Wichtige Chartmarken konnten zurückerobert werden und nun keimt sogar etwas Hoffnung auf. Doch die Sorgen bestehen noch immer.

Zum Ablauf der letzten Woche sah es gar nicht gut für den DAX aus. Der Index befand sich im freien Fall. Und wären zu Beginn dieser Woche nicht die Tweets des US-Präsidenten Trump gewesen, der den Marktteilnehmern Hoffnung gab, der Kurssturz hätte sich fortgesetzt. Doch es sollte anders kommen, wie die Kursbewegung der letzten beiden Tage zeigt. Die Anleger haben Mut geschöpft und lassen die Kurse wieder leicht ansteigen.

DAX, Stundenchart, Stand 11.708 Punkte

Die Ruhe, mit der die Kurse seit gestern Nachmittag steigen, zeugt von einer Unbekümmertheit. Die Sorgen der Investoren sind ja nicht vom Tisch. Der Handelskonflikt zwischen USA und China dauert an und die beschlossenen Strafzölle werden umgesetzt werden. Der Brexit kommt definitiv und in Italien wird weiter um eine Regierungsbildung verhandelt. Was jedoch von besonderer Wichtigkeit ist, ist das Nachgeben der Konjunktur. Viele Anleger wollen es noch nicht so recht aufnehmen, aber an einer wirtschaftlichen Eintrübung führt kein Weg vorbei.

Für den Moment sind die Kurse jedoch stark gefallen und das weckt zunächst Begehrlichkeiten. Manch ein Anleger kann endlich in den Markt einsteigen, kann die Aktien zu dem Preis erwerben, auf den er so lange gewartet hat. Günstige Kurse ziehen Anleger an, die hier ein Schnäppchen erwarten.

Auch wenn es zu Beginn der Woche am Aktienmarkt lichterloh gebrannt hat, plötzlich sieht die Börsenwelt doch nicht mehr so bedrohlich aus. Was steigende Kurse in den Köpfen der Anleger alles ausrichten können, erkennt man an solchen Tagen. Schritt für Schritt ging es rauf, was immer mehr Käufer auf den Plan rief. Dabei wurde der wichtige Preisbereich bei 11.630 Punkten zurückerobert.

Short Signal ID 2423

In der Foge klettert der deutsche Leitindex weiter nach Norden. Nach den bisherigen Einschätzungen entscheidet der Widerstandsbereich bei 11.750 Punkten über den weiteren Weg des DAX. Notierungen über 11.750 Punkten sollten zum Ansteuern der Kurszone bei 11.850 Punkten führen. An dem gelben Punkt im obigen Chartbild entscheidet sich dann, wer im Markt das Sagen hat. Jede Notierung über 11.850 Punkten spielt den Käufern in die Hände und fallende Kurse wären zunächst vom Tisch. Der DAX würde ein Kursziel bei 12.120 Punkten ansteuern.

Bleibt der DAX an der Widerstandszone bei 11.850 Punkten hängen, noch besser wäre es, wenn er erst gar nicht die Kurszone bei 11.750 Punkten übertritt, dann zeigen die Trendpfeile nach Süden. In dem Fall geht es in Kürze wieder abwärts, weil Anleger erkennen, dass ihre Sorgen nicht vom Tisch sind und wer kann, der verkauft seine Wertpapiere bevor sie noch weiter im Preis sinken. Das Ziel lautet in diesem Fall 11.570 Punkte.

Wir behalten die weitere Entwicklung des DAX im Blick und melden uns mit aktuellen Einschätzungen. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This