Service

Der Markt wankt, will aber noch nicht kippen. Zu sehr sehnen sich die Anleger nach einer helfenden Hand, nämlich die der Notenbanken, um ihre Investitionen doch noch retten zu können. Wohin der Beobachter sieht, die Trendpfeile zeigen nach Süden und dennoch klammern sich noch so viele Investoren an Aktien. Je schlechter die wirtschaftlichen Rahmendaten werden, umso größer die Hoffnungen. Solch ein Markt ist zum Scheitern verurteilt.

Es ist mal wieder soweit. Alle Augen der Marktteilnehmer richten sich nach USA, wo die Chefs der großen Notenbanken in Jackson Hole zusammengekommen sind. Gebannt warten die Investoren auf die Rede von Jerome Powell, dem Vorsitzenden der US-Notenbank FED. Diesen Auftritt haben ihm die Chinesen bereits verhagelt, da sie ihrerseits Strafzölle ab dem 1. September angekündigt haben. Sofort fällt der DAX um satte 100 Punkte. Die nervösen Anleger sollten erkennen, dass das Fundament des Marktes nicht sicher ist. Jede negative Nachricht führt zu schnellen Abgaben.

DAX, Tageschart, Stand 11.703 Punkte

Der DAX sollte in dieser Woche bis in den Bereich bei 11.850 Punkte ansteigen und damit seine Korrekturbewegung abspulen, so wie in der Wochenendanalyse „DAX-Ausblick: Anleger in der Falle“ analysiert wurde. Der heutige Tag begann unscheinbar und in positiver Erwartung an die Rede des US-Notenbankchefs Powell kletterten die Kurse leicht. Am Nachmittag folgten die Ankündigungen Chinas über Strafzölle auf US-Importe. Dieser Schritt zeigt, dass es innerhalb der Gespräche bezüglich des Handelsstreits kaum Fortschritte gibt. Auch wenn US-Präsident Trump dies anders formuliert und damit die Anleger immer wieder in Hoffnung versetzt.

Durch die Nachrichten aus China hat die US-Notenbank nun die Möglichkeit ebenfalls zu handeln. Sie könnte argumentieren, dass sie zum Schutz der US-Wirtschaft handelt und Leitzinssenkungen in Aussicht stellen. So könnte sie ihr Gesicht wahren, um nicht auf Druck des US-Präsidenten Trump agiert zu haben. Jede Form einer Ankündigung in Richtung Zinssenkung würde sofort die Aktienkurse nach oben katapultieren. Aber auch solch eine Aufwärtsbewegung wäre auf Sand gebaut und nicht nachhaltig.

Short Signal 2422

Kurzfristig ist der Preisbereich bei 11.630 Punkten von besonderem Interesse. Oberhalb dieses Levels kann sich der Index im Bereich von 11.630 – 11.850 Punkten bewegen. Sobald der DAX unter die Marke von 11.630 Punkten fällt, wird die Abwärtsbewegung mit voller Fahrt wieder aufgenommen und der Index befindet sich dann  auf dem Weg zu 11.300 Punkten.

Wir verfolgen die weitere DAX-Entwicklung und melden uns mit neuen Analysen. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This