Signalservice

Das Unbehagen der Anleger ist deutlich zu spüren. Wie kann eine Aktie, die zuvor so deutlich und so stark ansteigen konnte, mit einem Schlag so krass abstürzen. Dieser Wandel, der kaum vorstellbar ist, macht den Aktionären zu schaffen. Sie sind schier erschlagen, von der Wucht, mit der der Aktienkurs nachgibt. Und nun stehen sie vor der Frage, wie wird es weitergehen? Kann sich die Evotec Aktie fangen oder droht noch größeres Unheil?

Das Muster ist an der Börse bekannt. Eine Zeit lang steigt der Kurs eines Basiswertes. In dieser Phase werden immer mehr Anleger mutiger und kaufen diesen Wert. Jeder Kursrückgang zeigt sich im Rückblick als eine Kaufgelegenheit, um noch mehr Gewinne zu erzielen. Je länger solch eine Phase dauert, umso trainierter ist das Gehirn, noch mehr Kursgewinne zu antizipieren. Aus diesem Grund kommen die meisten Anleger nicht aus ihren Positionen heraus, wenn dann die Party zu Ende ist. Sie können sich einen Richtungswechsel nicht vorstellen.

Evotec, Tageschart, Stand 19,05 Euro

Der Blick auf das obige Chartbild zeigt die Phase steigender Kurse bei diesem Wert. Auch wenn diese volatil verliefen, am Ende setzten sich die Käufer durch. Es kam zu höheren Hochs. Anfang August wurde dann ein finales Hoch bei etwas über 27 Euro erreicht. Und dann erfolgte ein Filmriss.

Mit unbändiger Wucht setzte ein Abverkauf ein, der manchen Anleger an frühere Kurseinbrüche erinnert. Manche Marktbeobachter könnten annehmen, dass ihre Aktie schon früher Momente hatte, als es steil bergab ging. Am Ende erholte sich der Aktienkurs wieder. Solch eine Annahme ist den früheren Erfahrungen geschuldet, so wie zuvor beschrieben wurde.

Diesmal ist es jedoch anders. Die steigende grüne Trendlinie in der Bildmitte wurde unterschritten. Damit ist die Trendrichtung nach Norden aufgegeben worden. Investoren, die auf größeren Beständen sitzen erkennen nun den Trendwechsel und werden ihre Anteile auf den Markt geben. Dies wird Verkaufsdruck ausüben und einen dauerhaften Anstieg dieser Aktie kaum möglich machen. Sofern der Kursbereich bei 19,40 Euro zurückerobert werden kann, ist maximal ein Anstieg bis 21,20 Euro (grüne Trendlinie) möglich.

Unabhängig davon, ob noch eine kleine Aufwärtsbewegung (Korrektur) eingestreut werden kann, die Aktie ist fest in der Hand der Verkäufer. Die nächste Verkaufswelle ist nur eine Frage der Zeit. Mit ebenso starker Dynamik, wie der erste Kursrutsch, sollte es mit dem Aktienkurs nach Süden gehen. Das nächste Kursziel lautet 14,40 Euro.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This